Workshop-Resümee “Hört, hört! Zum Umgang mit Audio in den DH”

Von Vorlesungen aus dem letzten Jahrhundert, griechischer und lateinischer Dichtung bis 1588 sowie Spionageprozessen in der DDR über Hörspiele, Rezitationen vedischer Hymnen in Sanskrit bis hin zu Oral-History-Interviews – die Bandbreite von Audiomaterial im Bereich der Fachwissenschaften und der Digital Humanities ist immens. Jedes Projekt ist auf seine eigene Weise speziell, unterscheiden sich die audiovisuellen Materialien doch in ihrer Charakteristik, ihrem Inhalt, ihrer Qualität und ihrer Quantität. Fällt der Blick auf Schwierigkeiten, Herausforderungen und offene Fragen, zeigt sich jedoch, dass die Forscher*innen und Wissenschaftler*innen, trotz der Unterschiedlichkeit ihrer audiovisuellen Materialien, vielfach vor ähnlichen Problemen und Fragestellungen stehen.

An zwei Nachmittagen im Februar 2023 lud das Team DH@BUW Forscher*innen aus ganz Deutschland zu wissenschaftlichen Gesprächen über ihren jeweiligen Umgang mit Audio- und Videomaterial ein. So entstand zum einen eine kleine, aber informationsreiche Vortragsreihe, in der verschiedene Projekte vorgestellt wurden, und zum anderen ein Austausch über gemeinsame Herausforderungen und bewährte Best Practices. Im Anschluss an eine langjährige Tradition der textbasierten Erschließung geraten nun zunehmend multimodale Objekte in den Blick. Der Workshop zielte darauf ab, verschiedene Projekte und deren spezifische Arbeitsweisen mit nichttextlichen Medienformen kennenzulernen, um im besten Fall voneinander zu lernen. Inwiefern gleichen oder unterscheiden sich die Probleme der jeweiligen Projekte? Gibt es bereits Lösungen? Welche Vorgehensweisen lassen sich auf das eigene Projekt übertragen und welche Anregungen lassen sich finden?

Die DH@BUW arbeitet aktuell an mehreren Projekten, in denen Audiomaterial eine Rolle spielt. So stießen Andreas Mertgens und Enes Türkoğlu im Rahmen des Teilprojekts “The Harold Garfinkel Archive” auf Audioaufnahmen von Vorlesungen des Soziologen Harold Garfinkel (1917-2011), welche bereits transkribiert vorliegen. Die Schwierigkeit liegt hierbei darin, dass Garfinkel die Transkription schon zu seiner Zeit veranlasst hatte und in diese direkt etwa in Form von Korrekturen und Ergänzungen eingriff, sodass die Transkription als Vorlage für weitere Vorlesungsskripte dienen konnte. So stellt sich laut der Referenten zum einen die Frage nach dem Umgang mit Transkripten, die stark von der Tonspur abweichen. Zum anderen zeige sich hier der Bedarf nach einem AI-gestützten System, mit dem es sowohl möglich ist, ein genaues Audio-Transkript automatisch herzustellen als auch, das historische und das neue Transkript mit dem Audio parallel darzustellen.

Anders verhält es sich mit der von Dr. Jennifer Bunselmeier vorgestellten Digitalen Edition der griechischen und lateinischen Dichtungen von Lorenz Rhodoman (1546-1606). Bei diesem Projekt sind logischerweise keine Originalaudioaufnahmen vorhanden. Das Audiomaterial soll erst als Form der editorischen Anreicherung als Lesung des überlieferten Textes produziert werden. Da sich die Edition unter anderem an Lernende der lateinischen oder griechischen Sprache richtet, könne die Vertonung auf Vermittlungsebene dabei unterstützen, Aussprache und Metrik der Verse zu erlernen. Eine offene Frage sei hier, wie eine einfache Umsetzung realisiert werden kann, die für die Nutzer*innen eine unkomplizierte Handhabung gewährleistet, und welche technischen Modelle es dafür bereits gibt.

Beim Stasi-Unterlagen-Archiv im Bundesarchiv in Berlin entwickeln Prof. Daniela Münkel, Dr. Ronald Funke und Dr. Mark Laux unter dem Titel “Töne der Repression” eine Online-Edition aufgezeichneter DDR-Spionageprozesse. Aus dem Bestand von etwa 250 vollständig oder teilweise auf Tonband überlieferten Prozessen aus den Jahren 1952 bis 1989 erfolgt eine wissenschaftliche kommentierte Auswahl, die alle Jahrzehnte der DDR abdecken wird. Das im Vordergrund der Online-Edition stehende Tonmaterial soll zudem mit korrespondierenden Quellen wie Fotografien, Prozessprotokollen und weiteren Akten präsentiert werden. Im Bezug darauf wird bei der Projektkonzeption danach gefragt, was durch das Audio transportiert wird und wie dies hinreichend sichtbar gemacht werden kann. Was wird gesagt? Wie wird etwas gesagt? Wie agieren die Akteure miteinander? Wie klingt die Verhandlung? Dem Verständnis der Projektwissenschaftler*innen folgend, sind in den Tondokumenten im Vergleich zu schriftlichen Überlieferungen zusätzliche Bedeutungsebenen enthalten. So werden Stimmungen und Emotionen, Sprechpausen, Satzabbrüche, Stühlerücken oder auch das Lachen im Publikum wiedergegeben. Als Herausforderung zeige sich in diesem Projekt der Umgang mit der großen Menge des Tonmaterials durch die teilweise bis zu 20 Stunden langen Prozesslaufzeiten. Aus diesem Grund sei auch die Realisierung einer detaillierten Suchfunktion notwendig, mit der nicht nur die sprechenden Personen und ihr Wortlaut, sondern auch parasprachliche Elemente wie die Art des Sprechens, nichtsprachliche Äußerungen oder bestimmte Hintergrundgeräusche gefunden werden können.

Schon nach den ersten drei Vorstellungen von audio- bzw. audiovisuell-basierten Projekten konnten wir feststellen: Trotz der Heterogenität der Editionsvorhaben sind die Fragestellungen und Herausforderungen hinsichtlich des Umgangs mit Audiomaterial ähnlich. Um diese Erkenntnis konstruktiv zu nutzen, wurde vorgeschlagen, konzeptionelle Festlegungen und gemeinsame Begriffe zu schaffen. Diskutiert wurde außerdem die Frage, wie präzise und feingranular Auszeichnungen in der editorischen Aufbereitung von Audiodateien sein sollten. Finde eine allzu kleinschrittige und exakte Auszeichnung statt, so könne darunter die Übersichtlichkeit im Endprodukt und die Aufwand-Nutzen-Relation leiden. Dabei entstehe auch die Frage nach der Objektivität der Auszeichnung. Wird etwa ein Lachen im Audiomaterial nochmals differenziert in beispielsweise theatralisches und herzhaftes Lachen? Konsens besteht darüber, während des Entwicklungsprozesses einer Edition kritisch zu hinterfragen, für welches Forschungsinteresse und Nutzerpublikum die Edition produziert wird, um zu verhindern, sich in der Vielzahl der Möglichkeiten zu verlieren. Stattdessen solle die Zielvorstellung im Blick behalten werden. Indem die Entwickler*innen diese Benutzerperspektive einnehmen, könne ein Mittelweg zwischen einer Vollerschließung und einer bloßen Wiedergabe von Audiomaterial gefunden werden.

Das Dissertationsprojekt von Bastian Politycki mit dem Arbeitstitel “Paul Wühr: So eine Freiheit – Modell einer kritischen Audioedition” ist den bisher vorgestellten Projekten im Prozess der Einbindung von Audiomaterial einige Schritte voraus, indem bereits eine umfassende Datenmodellierung stattgefunden hat. In dieser digitalen Hörspieledition werden skripturale sowie audiophone Dokumente als TEI-XML Dokumente ausgearbeitet. Bei der Transkription des Hörspiels mit XML werden Schnitte, Geräusche, Musik bis hin zu einzelnen Worten kodiert. Die Webanwendung wird mit Svelte(Kit) erstellt. Hier wird der Hör- und Lesetext in Kapitel unterteilt dargestellt. Die Audiospur und deren Transkription laufen beim Abspielen parallel mit. Das Navigieren innerhalb eines Kapitels ist sowohl über das Audio als auch über die Partitur möglich. In einem “Textgenese Lab” lässt sich die Kollation anzeigen, um die Textgenese eines Kapitels darstellen zu können. Die Herausforderungen liegen in diesem Projekt bei der Frage, wie die Nachhaltigkeit der Edition gewährleistet werden kann, sodass sie zitierfähig bleibt. Außerdem gehe es in editorischer Hinsicht darum, in dem Hörspielformat, wie Paul Wühr es vorlegt, den Autor, Werk- und Textbegriff zu bestimmen.

Dr. Thomas Schmidt und Hanna Hedeland konnten den Teilnehmenden bestehende und erprobte Best Practices, Werkzeuge, Workflows und Standards im sprachwissenschaftlichen und sprachdokumentarischen Bereich vorstellen, die auch in der qualitativen Sozialforschung und den Oral History Studies angewendet werden. Neben Archiven für verschiedene Audioaufnahmen – von gesprochenem Deutsch bis hin zu gefährdeten Sprachen – wurde der bewährte Workflow vorgestellt. Bei all den im Folgenden beschriebenen Arbeitsschritten kann auf eine ausgereifte Tool-Unterstützung zurückgegriffen werden. Geprägt von Zyklen und Rückkopplungen enthält der Workflow die Datenerhebung, die Datenerschließung (EXMARaLDA Partitur-Editor), das Datenmanagement (Corpus Manager), die Datenpublikation (ZuMult) sowie die Datenanalyse (EXAKT, ein Analyse- und Konkordanztool von EXMARaLDA). Sprachwissenschaftlicher Standard ist unter anderem, dass alle Datensätze autorisiert sind und dass es eine einheitliche und konsistente Erfassung von Metadaten gibt. Darüber hinaus wurde ein ISO-Standard (ISO 24624:2016 Transcription of spoken language) festgelegt, der auf den Guidelines der TEI basiert. Aus diesem Vortrag ergaben sich die Fragen, ob die vorgestellten Tools generisch oder disziplingebunden sind und welche Potenziale zur Automatisierung noch ausgeschöpft werden können.

Am Ende des ersten Workshop-Tages ist klar: Der Austausch über audiobasierte Forschungsvorhaben und dabei entstehende Probleme ist ein Gewinn für alle Projekte. Die Problemlösungen, aber auch schon die Herausforderungen und Fragen der anderen Workshop-Teilnehmer*innen können auf das eigene Projekt bezogen werden, um passende Anregungen für spezifische Schwierigkeiten zu finden. Allen bisher vorgestellten Projekten sei gemein, dass das Parallelisieren von Handschriften und Audios und die zusätzliche Verbindung mit externen Dokumenten sowohl in technischer als auch methodischer Hinsicht die größten Hindernisse darstellen. Hinzu komme die Komplexität von Audiodateien, die zumeist nicht nur direkt gesprochene Sätze oder Wörter, sondern auch parasprachliche Ausdrucksformen wie Lachen und Husten sowie Hintergrundgeräusche (z. B. Stühlerücken) beinhaltet. Am ersten Workshoptag zeichnete sich die Frage ab, wie all diese Komponenten für die Nutzer*innen einer Edition auf einer Oberfläche modelliert werden können. Der erste Austausch ergab die Erkenntnis, dass die automatische Verbindung von Audio und Text sowie automatisches Transkribieren möglich ist. Außerdem gelte es bei der Arbeit an Projekten wie diesen neben dem Nutzen der Edition kritisch zu hinterfragen, wie ihre Offenheit gewährleistet werden kann, um eine transdisziplinäre Beschäftigung, d. h. Anschlussfähigkeit, zu ermöglichen.

Die DH@BUW beteiligen sich außerdem an dem Akademievorhaben “N. Luhmann – Theorie als Passion”, das Lena-Luise Stahn den Teilnehmenden des Workshops vorgestellte. In diesem Editionsvorhaben werden inbesondere der schriftliche Nachlass, daneben aber auch einige wenige Audioaufnahmen des Soziologen Niklas Luhmann (1927-998) verarbeitet. Hierbei handelt es sich um auditive Dateien, die Mitschnitte der Vorlesungen und Vorträge Luhmanns enthalten. Zum Teil existieren Manuskripte der Vorlesungen, die zukünftig mit dem Audiomaterial verknüpft, dargestellt werden sollen. Der Workflow besteht aus der automatischen Transkription der Audioaufnahmen per sonix.ai und der editorischen Glättung und Bereinigung. Darauf folgt die editorische Anreicherung, die Ergänzung von Literaturhinweisen, eine Kurzbeschreibung sowie Angaben zur Vorlesung bzw. zum Vortrag. Zuletzt werden die Daten manuell in XML/TEI übertragen. Ziel ist es, diesen Workflow zu vereinfachen und die Darstellung und Sprungmarken im Frontend auszubauen. In Frage stehe dabei, ob und ggf. wie Performativität ausgezeichnet und wie mit Abweichungen von Audio- und Manuskripttranskription umgegangen werden kann.

Das Projekt “VedaWeb 2.0. – Entwicklung einer kollaborativen Arbeitsumgebung für altindoarische Texte”, vorgestellt von DH@BUW-Kollegin Anna Fischer, beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung einer digitalen Plattform zur Erforschung von Texten oraler Tradition in vedischem Sanskrit. Während aktuell die Bereitstellung neuer Texte und deren Übersetzung sowie die Anreicherung mit Annotationsschichten vorbereitet wird, steht in den kommenden Monaten unter anderem die Kuratierung von Audiodateien im Mittelpunkt, welche Rezitationen vedischer Hymnen enthalten. Ziel ist es im Hinblick auf die Plattform, dass Nutzer*innen angezeigte Textabschnitte (Verse) per Klick anhören können. Aktuell wird geprüft, ob eine automatisierte Kennzeichnung der Sprechpausen den manuell in ELAN erfolgenden Segmentierungsprozess sinnvoll unterstützen kann.  Das besondere Forschungspotenzial des Audiomaterials in VedaWeb liegt darin, lautliche und intonatorische Muster erkennbar zu machen, die in einer rein textbasierten Edition nicht greifbar werden. Daher soll es Nutzer*innen der Plattform auch ermöglicht werden, die Audiodateien für die Weiterverarbeitung exportieren zu können. Hierzu sollen exportierbare Formate nach Praat und ELAN genutzt werden. Wünschenswert sei außerdem die Möglichkeit, Hymnen in der Plattform unabhängig von der verszentrierten Darstellung anhören zu können.

Im Beitrag von Dr. Martha Stellmacher und André Eckardt wurden die gegenwärtigen Vorhaben der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) in Bezug auf Digitalisierung und Bereitstellung von audiovisuellen Materialien sowie die Weiterentwicklung von entsprechender Software vorgestellt. Im Rahmen des SAVE-Projekts digitalisiert und publiziert die Bibliothek Audio- bzw. audiovisuelles Kulturgut mit sächsischem Bezug und macht es über die Deutsche Digitale Bibliothek und die Mediathek der SLUB öffentlich zugänglich. Zudem wird fachliche Beratung angeboten, auch durch die an der SLUB angesiedelte Fachstelle Fotografie und Ton der Deutschen Digitalen Bibliothek, die deutschlandweit Institutionen dabei unterstützt, Bild- und Audio-Inhalte zu veröffentlichen. Darüber hinaus stellt die SLUB eine Infrastruktur zur Forschungsunterstützung zur Verfügung. Zum einen wird derzeit die Open-Source-Digtialisierungssoftware Kitodo weiterentwickelt, sodass sie auch als Workflow- und Präsentationstool für digitalisiertes audiovisuelles Material genutzt werden kann, in dem Timespans genau adressiert werden können. Diese Software wird zukünftig (neben der Präsentation der eigenen Sammlungen und der SAVE-Bestände) für das im Aufbau befindliche Audio-Repositorium Musiconn.audio im Rahmen des Fachinformationsdienstes Musikwissenschaft verwendet. Das Repositorium wird Wissenschaftler*innen ermöglichen, musikbezogene audio(-visuelle) Daten, die in Forschungskontexten entstehen und für weitere Forschung langzeitverfügbar sein sollen, zu publizieren. Zum anderen ist die SLUB an der Entwicklung des DFG-Viewers für musikalische Quellen beteiligt, der die kombinierte und synchronisierte Darstellung eines Musikwerks in seinen verschiedenen digitalen Repräsentationen (Notendigitalisat, maschinenlesbarer Notentext in MEI und Audio-/Videofiles) ermöglicht.

In einem letzten Vortrag stellten Herdis Kley und Dr. Cord Pagenstecher von der Freien Universität Berlin das Projekt “Oral-History.Digital“, eine Erschließungs- und Rechercheumgebung für Zeitzeugeninterviews, vor. Dabei handelt es sich um audiovisuelle Interviews als Gegenstand des erinnerungskulturellen Erbes und des kulturellen Gedächtnisses zur Würdigung von Überlebenden, deren Stimmen zu ihrer Zeit nicht an die Öffentlichkeit gelangen konnten. Charakteristisch für diese Interviews ist, dass sie narrative und performative Aspekte transportieren. Im Rahmen des Projekts wird eine Erschließungs- und Recherche-Plattform entwickelt, um diese Interviews wissenschaftlich zu sammeln. So können auch andere Institutionen und Forschungsprojekte ihre Daten archivieren, erschließen, zugänglich machen, annotieren und auswerten, was eine sammlungsübergreifende Recherche ermöglicht. In der Umsetzung wird das Audiomaterial detailliert segmentiert und verschlagwortet. Die Performativität der Interviews wird im Transkript mit aufgezeichnet, da sie aus Sicht der Projektwissenschaftler*innen für die Forschung unbedingt von Interesse sind. Dabei sei es eine Herausforderung, eine Nutzeroberfläche zu schaffen, die eine optimale Darstellung gewährleistet und zugleich Tiefenrecherche ermöglicht. Bei der Arbeit an diesem Projekt wurde festgestellt, dass die Frage danach, was aufbewahrt wird und was nicht, unter anderem von externen Bedingungen abhängig ist. Dieser Entscheidung müsse sich nicht nur die Forschung, sondern auch die Politik stellen.

Der zweite Workshop-Tag hat nochmals verdeutlicht, dass Audiomaterialen in den Digital Humanities als historische Objekte und Teile des kulturellen Erbes in ihrer Vielfältigkeit enorm spezifisch sind. Mit einem kritischen Blick auf die bisherige Erschließungs- und Editionspraxis konnte festgestellt werden, dass der Schwerpunkt bislang stark auf den Text gelegt wurde, wobei audiovisuelle Dateien und auch ein audiovisueller Fokus in einem digitalen Endprodukt weitestgehend außer Acht gelassen wurden. Durch den Workshop ist es gelungen, an die Relevanz von Audio in den Digital Humanities zu erinnern und zu erkennen, dass Tonmaterialien Forschungsräume eröffnen, die neue Forschungsfragen, -interessen und -instrumente zulassen.


„Du kannst ja immer noch Lehrerin werden!“

Meine Mutter, selbst Lehrerin und mit der nahenden Rente vor Augen, versucht mir regelmäßig ihre (auch nicht allererste) Berufswahl schmackhaft zu machen.

„Da hast du ganz schnell Routine und immer gaaaanz viele Ferien!“

An ihre Weisheiten muss ich denken am Vorabend meiner allerersten IDE-Winter School, der „Digitale Editionen – Masterclass“, die vom 22. bis 26. Februar 2021 theoretisch an der BUW, faktisch aber online stattfinden wird. Nun also tatsächlich: Eine Woche lang bin ich Teil eines Dozenten-Teams – und ganz und gar nicht überzeugt davon, dass das die Lösung aller Job-Probleme sein wird.

Achtzig Leute haben sich angemeldet! Was wohl weniger am Themenspektrum als vielmehr am „Meister“ Patrick Sahle als Host einerseits und an der so digitalen, ortsunabhängigen wie langweiligen Corona-Zeit andererseits liegt. Achtzig Leute, von denen gut fünfzigZugelassene sich ab morgen eine Woche lang im zentralen Zoom-Raum einfinden werden.

Zudem hat das Organisations-Team, bestehend aus Patrick Sahle, Torsten Roeder, Roman Bleier, Nadine Sutor und mir, in einem schwachen Moment während der Planung die grandiose Idee gehabt, das Beste aus fünf Tagen Zoom rauszuholen und die Nachmittags- und teilweise auch die Vormittagssessions in mehrere parallele Stränge aufzusplitten. Kleinere Übungsgruppen zum Preis von höherer Arbeitslast für jede*n.

Montag „Modellierung und Anwendung“

Wann: Montagmorgen, 8:30 Uhr, „… lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein. Meeting-ID: …“

Der Raum füllt sich, immer mehr he/him’s, she/her‘s, die überwiegende Mehrheit aber wohl unter dem Motto „ask me!“, interessieren sich offenbar für das so kryptische wie hochrelevante Montags-Thema Named Entities. Am Puls der Zeit? Möglicherweise schon einen Tick hinterher, aber genauso beabsichtigt: man will sein Pulver ja nicht gleich am ersten Tag verschießen. Und wer mit mangelnder Relevanz rechnet, wird durch die grandiosen Gast-Dozent*innen sofort in den Bann der Normdaten, Linked Data und Knowledge Graphs gezogen: Christiane Fritze und Christopher Pollin spannen den Bogen von semantischer Auszeichnungs-Theorie bis zu graphentechnischer Praxis, unterlegt mit einer Souveränität und Lässigkeit, die ihresgleichen sucht.

Nachmittags starten die Teilnehmenden in ihre erste Übungseinheit. Von mir wird (erstmals in dieser Woche) halbwegs Intelligentes zum Thema „Named entities semantisch ausdrücken“ erwartet…

Zur Belohnung gibt es abends das erste-Highlight der Woche: Vier Panelist*innen (Bärbel Kröger (Germania Sacra), Frederike Neuber (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften), Peter Stadler (Weber Gesamtausgabe), Georg Vogeler (ZIM Graz)) beharken sich zu „Best Practices und offene Fragen zu Named Entities in Editionen“. Oder vielmehr stimmen überein, zumindest dahingehend, dass es jede Edition irgendwie anders macht.

Der erste Tag endet mit einer Präsentation des Tools KBSET (Knowledge-Based Support for Scholarly Editing and Text Processing) und tiefe Einblicke in die Text-Editoren-Geschichte (#emacs). Allmählich trennt sich die Spreu vom Weizen…

Dienstag „Technologien: XSLT“

Wenn die Woche einen Höhepunkt hat, dann ist es der Dienstag. Nicht nur, dass heute das Thema ansteht, weswegen eigentlich alle hier sind, es wird noch dazu unterrichtet von der crème de la crème der XSLT-Gemeinde. Nachdem im Morgens-Slot Beziehungsprobleme („Ich liebe Dich so, wie Du bist, aber: Identity-Transform“), Konsumverhalten („Nimm doch gleich alles: copy() und copy-of()“) und die Polarisierung der Gesellschaft („Man liebt es oder man hasst es: Namensräume“) besprochen werden, lüftet Transformation-Veteran Thomas Meinike Experten-Geheimnisse in Sachen XSLT 3.0 und SVG. Themen und Tempo sind überwältigend, was den Lerneifer des Publikums meines Nachmittagsangebots zum Thema „TEI2RDF“ aber offenbar erst recht angefacht zu haben scheint. Nach anderthalb Stunden intensiver XSL-Transformationen haben die Teilnehmenden erfolgreich RDF-Daten produziert. Meine Erleichterung über den reibungslosen Verlauf feiere ich gemeinsam mit dem harten Kern und ein, zwei digitalen Gläser Wein am Abend im „Beatz und Kekse“, aka Kumospace,. So nahe liegen Höhen und Tiefen dieser Woche beieinander…

Mittwoch „Technologien: XML-DB und xQuery“

DER Tag aller Tage. Mein Hauptpart, zum allergrößten Glück gemeinsam mit Stargast Stephan Makowski (BUW), der Wunderwaffe zu allen Fragen und Problemen, die auf IT-Seite (unter anderem) bestehen könnten.

Unser heutiges Ziel ist es, eine grundlegende Idee von der Funktionsweise und Mächtigkeit von XML-Datenbanken einerseits und von XQuery als Ergänzung (die Alternative glaubt uns ja keiner) zu XSLT zu vermitteln. Hochgesteckte Ziele! Wenn ich vor den letzten beiden Tagen Muffensausen hatte, so geht mir jetzt der vielbesagte Arsch auf Grundeis. Nicht nur, dass wir uns vorgenommen haben, in anderthalb Stunden bei ca. fünfzig Leuten eine erfolgreiche eXist-db-Installation auf jedem einzelnen Rechner (und nein, wir haben nicht mit Apples neuester Sicherheitspolicy gerechnet, die Installation von Software „unbekannter Herkunft“ zu verweigern) zu versprechen, darüber hinaus sollen die Leute nach weiteren neunzig Minuten auch erste XQuery-Abfragen in dieser Datenbank machen können.

Wir ziehen unser Programm durch. Wieder einmal beruht der Erfolg der Sitzung im Wesentlichen auf der Souveränität des Vortragenden (das Gendern kann hier ausfallen, da ich mich ausdrücklich von dieser Aussage ausnehme). Jede noch so spezielle Einzelfrage (insb. auch die oben angedeuteten Installationsprobleme) bewältigt Stephan mit Engelsgeduld, nichts kann ihn aus der Ruhe bringen. Dieser Umstand scheint auch auf das Publikum zu wirken. Denn obgleich Thema und Technik die Nerven allseits stark strapazieren, ist der Großteil der Leute bis zum Schluss drangeblieben, jedenfalls dem Zoom-Panel nach zu urteilen. Vor allem gehen die meisten wohl mit wesentlich mehr Fragen als Antworten aus der Sitzung (Alpträume aufgrund dieses traumatischen Erlebnisses nicht ausgeschlossen), was spätestens in der Feedback-Runde am Freitag deutlich wird. Als persönliches Zwischenfazit zu diesem Tag steht für mich fest: Die verträgliche Publikumsgröße für die Themen eXist-db/XQuery ist bei zehn Leuten erreicht. Mac-User nicht miteinberechnet!

Wen dieser Tag nicht vollkommen erledigt und und entmutigt hat, findet sich abends zum „Open Forum: Projekte – Probleme – Lösungen Teil 1, konkretisiert an den Beispielen der Hebräischen Gelehrtenbriefen des 17. Jh. (Maximilian de Moliére) und Peter Handkes Notizbüchern (Vanessa Hannesschläger, Katharina Pektor, Johanna Eigner). Das Format scheint anzukommen, auch zur Mitte der Woche zeigen die Teilnehmenden reges Interesse und Diskussionsbedarf.

Donnerstag „Publikationsformen“

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen des Publizierens. Ein Spitzenvortrag reiht sich an den nächsten. Patrick Sahle macht den Auftakt mit seinem Parforceritt durch Publikationsarchitekturen. Nach dieser Aufwärmübung führt Altmeister Wolfgang Meier in den TEI Publisher ein, erste Hinweise auf neueste Entwicklungen inklusive. Nachmittags kann dann im TEI Publisher-Übungsblock (Lars Windauer übernimmt) selbst Hand angelegt werden, bevor mit Alexander Czmiel (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften), Martin Prell (Universität Jena), Sibylle Söring (FU Berlin), Johannes Stigler (ZIM Graz) und Pascale Sutter (Schweizer Rechtsquellenstiftung / e-editiones) die zweite Ausgabe des Expertenpanels stattfindet. Zum Thema „Publikationsszenarien“ bieten die Diskutant*innen Einblicke in ihre Strategien, machen deutlich, wie offen die Frage nach der EINEN Lösung nach wie vor ist und stellen im Zeitalter des „software rot“ kaltblütige Forderungen, etwa nach der Modellierung sämtlicher Publikationsschichten, einschließlich der der Repräsentation (Stigler),  der Steigerung der Wertschätzung für digitale Editionsformen durch  Anreizsysteme (Söring), einer engen Verflechtung der Datenpublikation mit, wo möglich, der Lehre (Prell) und fordern eine formale Beschreibung der Digitalen Edition, „sodass diese jederzeit nachbaubar ist“ (Czmiel). Der bisher möglicherweise entstandene Eindruck, das Feld der Digitalen Editionen sei eine fest in ihren Strukturen und Methoden etablierte, vor allem aber nachhaltige Wissenschaft, wird hier gründlich über den Haufen geworfen.

Abgerundet wird dieser vorletzte Tag durch das Format „Open Forum: Projekte – Probleme – Lösungen“ Teil 2. Im Verlauf der Projektvorstellungen (Annelie Große zu „Quellenüberlieferung der preußischen Monarchie 1786-1918“, Marc Lemke zur Uwe Johnson-Werkausgabe) und abermals äußerst lebhaften Diskussion frage ich mich, ob die Winterschule ohne Lehrpersonal und ausschließlich bestehend aus „Open Forum“ womöglich effektiver wäre.

Freitag „Nachnutzung und Analyse“

Für den krönenden Abschluss am letzten Tag dieser Woche sind Gäste aus der DH-Community geladen: In parallelen Strängen geben sie den Teilnehmenden die Möglichkeit, eines von fünf Tools kennenzulernen und sich in dessen Anwendung zu üben. Zur Auswahl stehen Textvergleich und Textvarianz: LERA (Marcus Pöckelmann), Textanalyse I: CATMA und Dracor (Mareike Schumacher, Frank Fischer, Dominik Gerstorfer), Textanalyse II: DARIAH TopicsExplorer (Sina Bock, Evelyn Gayer), Geografische Informationen I: Recogito (Rebecca. Kahn) sowie Geografische Informationen II: Dariah Geo-Browser (Thomas Kollatz, Patrick Sahle et al.). Ob das Ziel der Übung erreicht wurde, also eine ungefähre Antwort auf die Frage „Und was macht man dann damit [i. e. mit den Daten]?“ gefunden zu haben, oder am Ende der Woche noch mehr Verwirrung besteht als zu Beginn, wird auch in der abschließenden Feedback-Runde nicht ganz deutlich.

Fazit:

Ein Fazit zu ziehen fällt mir nach dieser Woche voller Eindrücke sehr schwer. Eigentlich sind es viele „Fazite“, die sich ergeben. Das Wichtigste aber – und das trifft hoffentlich nicht nur auf mich zu –  Ich habe so viel gelernt! Auf jeder Ebene, in jeder Facette:

erweiterte Horizonte, neu entdeckte Themen und Fragen – vor allem sich an tollen Lehrer*innen, Kolleg*innen und Teilnehmer*innen ein Vorbild nehmen und an ihnen lernen zu können. Meine Mutter würde jetzt sagen: „Siehste! Lehrersein ist doch ganz einfach!“

Masterclass „Digitale Editionen“ @Bergische Universität Wuppertal 2021

Von Nadine Sutor, WissMa @BUW

Trotz Corona veranstaltete die Bergische Universität Wuppertal (BUW) in der Zeit vom 22.02 bis 26.02.2021 die Masterclass – Digitale Editionen für advanced people in den Digital Humanities. Natürlich im Remote-Modus, wie aktuell jede Veranstaltung. Gewagt, gewagt. Kein Problem für das wunderbar funktionierende Orga-Team (bestehend aus Patrick Sahle, Lena Stahn, Torsten Roeder[1] und Roman Bleier[2] (letzterer für den Austrian-Spirit) und mir). Yes! Damit fing‘ alles an. Wer übernimmt welche Aufgabe? Wer ist wofür zuständig? Bis dato war ich bei derartigen Veranstaltungen als Tutorin und somit als Ansprechpartnerin für die betreuten Hands-on-Sessions am Start. Nice, 1 Upgrade. Teilnehmerlisten verwalten, Zeitslots für das Open-Forum vergeben, das technische Set-up[3] aka Zoom + Breakoutsessions aufziehen UND abschließend Zertifikate ausstellen. Klar hat ein komplett digital ausgerichteter Workshop Vorteile aber auch Nachteile sowie Herausforderungen. Zwar Keine Buchung von Unterkünften für Dozierende aber leider auch kein f2f Bier und Wein in der Kneipe …  

Der Call zur Masterclass wurde sehr gut angenommen. Innerhalb kürzester Zeit mussten wir den Slot für die Anmeldung schließen, da uns viele Bewerber*innen ihre spannenden und interessanten Projektberichte zusendeten. Kann man unsererseits von einer gewissen Erwartungshaltung sprechen? Was die Anmeldezahlen betrifft, wurde diese mehr als übertroffen. Mit Bezug auf den Call for Interest, den Patrick Sahle im Vorfeld (24.12.2020) auf das DHd-Blog [4] rausgewemmsert hat, formierten wir in wöchentlich stattfindenden Zoom-Sessions einen Plan. Nach und nach entwickelte sich eine 5-Tage-Dramaturgie mit möglichen Formaten, die unterschiedliche Themenschwerpunkte behandeln sollten. Das Programm[5] deckt fünf große und wichtige anwendungsspezifische Aspekte in den Digital Humanities ab:

  • Modellierung und Anwendung (Named Entities)
  • Anwendung von X-Technologien
    (Schwerpunkt advanced XSLT)
  • Datenbanksysteme (eXist-db in Kombination
    mit der Abfragesprache XQuery)
  • Publikationsformen (u.a. Minimal Publishing)
  • Nachnutzung und Analyse (u.a. Annotation, Topic Modelling)

An zwei Abenden boten wir ein Open-Forum an. Es sollte Wissenschaftler*innen die Möglichkeit geben, ihre Editionsprojekte vorzustellen und anschließend im Rahmen einer moderierten Diskussion Probleme zu diskutieren und potentielle Lösungsansätze zu erarbeiten, sofern es die Zeit zulassen würde. Darüber hinaus integrierten wir zwei Expert-Panels mit eingeladenen Dozierenden zu Best Practices und offenen Fragen zu Named Entities in Editionen und Publikationsszenarien.

Die Tage gliederten sich in einen Vormittag der Theorie in Form mehrerer Vortragsreihen und in einen Nachmittag, der sich mit praktischen Übungseinheiten füllte. Ein Vorteil des Online-Formats ist die Ansetzung mehrerer parallellaufender Stränge. So konnte jede*r Teilnehmer*in ein Thema wählen und den „Raum betreten“, der ihr/ihm am ehesten zusagte. Das brachte eine gewisse Flexibilität ins Spiel. Auch ich konnte bei der Winter School etwas mitnehmen. Sowohl mehr Informationen zu Themen sammeln, über die ich im Rahmen anderer Vorträge schon etwas gehört hatte (z.B. Topic Modeling), als auch Wissen zu bereits bekannten Technologien (eXist-db, XSLT) vertiefen und erweitern.

Mein subjektiver Eindruck?

Die School wäre nichts ohne das Engagement der wissbegierigen und aufgeschlossenen Teilnehmer*innen gewesen. Die Atmosphäre war locker, entspannt und heiter. Die Mitmachbereitschaft war da, es kam immer eine lebhafte und durchaus kontrovers geführte Diskussion zustande. In den praktischen Übungen arbeiteten einige selbstständig und eher für sich. Das betraf primär Teilnehmer*innen, die mit der Materie bereits vertraut waren. Genügend Fragen gab es in jedem Fall. Auf diese Weise bekamen die Sessions eine interaktive Komponente und waren nicht so sehr frontal und eintönig. Ein Problem, das immer wieder auftauchte und besonders bei einer Remote-Veranstaltung schwer zu händeln ist, ist das „Mitkommen“ und „Mitnehmen“ aller Beteiligten. Gelegentlich machte das technische Set-Up hier und da einen Strich durch die Rechnung.

War der Anspruch des Programms zu hoch oder zu niedrig angesetzt?

Genau richtig! Bei jeder School wird es thematische Abschnitte geben, die in der Kürze der Zeit nicht ausführlich und detailliert genug behandelt werden können damit sie am Ende jede*r versteht. Das war auch eigentlich nicht Ziel und Intention dieser Masterclass. Die Menschen sollten mit ihren projektspezifischen Fragen und Problemstellungen an uns herantreten, damit wir als Dozierende der BUW, der Leopoldina und des ZIMs gemeinsam mit Hilfe der großartigen Unterstützung vieler Gastdozierenden im Rahmen moderierter Diskussionen und praktischer Übungen Lösungsansätze erarbeiten und einen Überblick über aktuelle Entwicklungen des jeweiligen wissenschaftlichen Forschungsfeldes geben.

Was können wir aus der School mitnehmen?

Einiges. Vor allem das positive Feedback der Teilnehmer*innen! Nicht nur für die durchaus arbeitsintensive Planung, Durchführung und reibungslosen Ablauf, sondern auch für die Art des Umgangs mit den Menschen, die Betreuung, das einfach nur „da-sein“. Für uns als Winter School -Team war es das erste Mal, dass wir eine School im digitalen Format ausrichteten. Trotz der fehlenden und eigentlich so wichtigen sozialen Komponente (!), Stichwort socialisen, haben wir das alle sehr gut gemeistert. Mit einer so guten Rückmeldung gehen wir mit voller Kraft und Motivation an die nächste School. Hoffen wir auf eine nächste Veranstaltung, organised by Team-DH@BUW im Präsenzformat.

Spoiler : #digigw23 ! 


[1] Leopoldina, Berlin und BUW.

[2] Zentrum für Informationsmodellierung (ZIM), Graz.

[3] Während der School kommunizierten die Teilnehmer*innen parallel über einen extra eingerichteten Slack-Channel. An einem der Abende diente der Kumo-Space für einen zwanglosen Austausch. Spoiler: Das virtuelle Glas, angeheftet am Profilbild des eigenen Avatars, füllt sich mit Wein sobald man sich der Bar nähert.

[4] Veröffentlicht auf dem DHd-Blog am 24.12.2020. Online verfügbar unter: https://dhd-blog.org/?p=14824, zuletzt geprüft am 04.04.2021.

[5] Das Programm zur Masterclass – Digitale Editionen gibt es online auf der Website des IDE unter: https://www.i-d-e.de/aktivitaeten/schools/winter-school-2021-wuppertal/, zuletzt geprüft am 04.04.2021.


Das DH-Blog @ BUW

Das Blog „DHBUW“ hat zum Ziel, die Entwicklung und Tätigkeiten des seit Mai 2019 am historischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal [BUW] neu etablierten Lehrstuhls für „Digital Humanities“ zu präsentieren und zu diskutieren. Die Professur ist am Fachbereich Geschichte angesiedelt und setzt Schwerpunkte in den Bereichen Quellenerschließung, Digitale Editionen, Informationsvisualisierung und Digital History. Sie wird unterstützt durch uns, ein engagiertes, breit aufgestelltes und vielseitig interessiertes Lehrstuhlteam, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die DH nicht nur an der BUW, sondern einem breiten Publikum bekannt und schmackhaft zu machen.

Wir beschäftigen uns mit Daten, Datenmodellen, Formaten und Standards in den digitalen Geisteswissenschaften. Auch die Theoriebildung ist ein zentraler Aspekt. Daneben wird die Lehre ein zentrales Thema sein. Durch „Werbung“ für unsere Veranstaltungen in Form von uns selbst verfassten Berichten hoffen wir, Interesse wecken und Hemmungen bei der Beschäftigung mit „digitalen“ Themen beseitigen zu können. Gleichzeitig wollen wir die Studierenden ermutigen, von ihren selbst erarbeiteten Projekten und Ergebnissen, die im Rahmen von Seminaren und praktischen Übungen entstehen, zu berichten. Als Teil des Lehrstuhl-Betriebs sollen sie ein fester Bestandteil des Lehrstuhl-Blogs sein. Mit diesem Konzept möchten wir eine partizipative und interaktive Komponente in unseren Blog integrieren. Darüber hinaus berichten wir von Workshops und Schools, die sich thematisch mit diversen X-Technologien befassen und an deren Ausrichtung die BUW als Institution beteiligt ist. Weitere wichtige Inhalte werden unsere eigenen Forschungsprojekte sein. Dadurch soll das Profil der DH am Standort Wuppertal zum Vorschein kommen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search