Von der Detektivarbeit einer kodikologischen Novizin: Eine Autopsie der Lagenstruktur Dom. Cod. 83-II 

Janna Schillinger

Da wage ich mich einmal in die kodikologische Forschung hinein und schon sorgt ein spannender mittelalterlicher Codex dafür, dass ich seine Anatomie ergründen will. Hier möchte ich von meiner Reise durch den dunklen Wald der Detailforschung berichten und zeigen, dass in der Geschichtswissenschaft auch mit wenig Erfahrung aufregende Entdeckungen möglich sind.

Um herauszufinden, wie sich Inhalt und lagenstrukturelle Form der Handschrift 83-II aus dem Bestand der Kölner Diözesan- und Dombibliothek zueinander verhalten und ob daraus weitere Erkenntnisse gewonnen werden können, habe ich ihren Aufbau visualisiert und in Relation zu ihrem Inhalt näher untersucht. Mit Hilfe des VCEditors von VISCOLL und den Handschriftenbeschreibungen der Dombibliothek war es mir möglich, die Lagenstruktur für die bevorstehende Detektivarbeit zu modellieren. Die dabei entstandene interaktive Grafik ist unter folgendem Link einsehbar: Visualisierung Cod. 83-II.

Abb. 1 Die Gesamtvisualisierung von Cod. 83-II …ist lang.

Bei der untersuchten Handschrift, die in den Katalogen unter dem Titel Kompendium der Zeitrechnung, Naturlehre und Himmelskunde geführt wird, handelt es sich um einen 219-seitigen auf Lateinisch in karolingischer Minuskel geschriebenen Codex auf Pergament. Er entstand vermutlich in den Jahren 798 und 805 n. Chr. in Köln und wurde von einer noch nicht bestimmten Anzahl an Schreibhänden erstellt. Die zum Zeitpunkt der Digitalisierung durch das DFG-Projekt CEEC (Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis) im Jahr 2000 entbundene Handschrift beinhaltet Abschriften von Texten unterschiedlicher Autoren. Darunter befinden sich beispielsweise solche des Bischofs Isidor von Sevilla über Naturphänomene sowie ausführliche Teile des Werks zur Zeiteinteilung und -berechnung von Beda Venerabilis. Gleichsam lassen sich Informationen zu der Kunst der Zeitrechnung entnehmen sowie zahlreiche aufwendig gestaltete Lehrfiguren darin betrachten.

Auf dem Weg zu einer Visualisierung: Die Lagenformel und das Digitalisat

Die Struktur der Handschrift wird in den Katalogen durch sogenannte Lagenformeln beschrieben. Im Katalog Glaube und Wissen findet sich beispielsweise diese Formel:

„1 1+8+1, 2 4, 3-4 8, 5 6, 6-7 8, 8 6, 9 8, 10 6-3, 11-19 8, 20 4, 21-23 8, 24 4-2, 25-27 8, 28 6+2, 29 8, 30 6+2  “ (van Euw 1998), 

während im Anderson-Katalog Folgendes steht:

[7], i 1+8+1, ii 4, iii-iv 8, v 6, vi-vii 8, viii 6, ix 8, x 6-3, xi-xix 8, xx 4, xxi-xxiii 8, xxiv 4-2, xxv-xxvii 8, xxviii 6+2(signature on 6th, two singles at end were previously a separate bifolium), xxix 8, xxx 6+2 (two added at end, signature on 6th), [1]. Quire signatures V, VI, XI, XIII- XXIII, XXVI-XXVIII, XXX(xxix)-XXXI(xxx) visible entire or partly trimmed; XXVIII and XXXI(xxx) on 6th (see collation) (Anderson u. Black 1997) .

Formal setzt sich 83-II aus dreißig Lagen mit zumeist acht Blättern zusammen, wie die Lagenformeln verraten. Deren kryptisches Format zu verstehen, stellte die erste Hürde des Modellierungsprozesses dar. Mit logischem Schlussfolgern war sie jedoch schnell zu überwinden, wobei dennoch Unklarheiten über die Position von hinzugefügten oder fehlenden Blättern innerhalb der jeweiligen Lagen bestanden. Da Cod. 83-II aber im entbundenen Zustand digitalisiert wurde, ließ sich die in der Lagenformel nicht aufgeführte Erklärung zu ihrer exakten Verortung in den Bilddigitalisaten finden. Weil aus diesem Grund Einzel- und Doppelblätter deutlich zu unterscheiden waren, konnten die für die Modellierung notwendigen Informationen in den digitalen Bildern beschafft werden. Darauf aufbauend ließen sich anhand der Sauberkeit jeder Schnittkante und der Vollständigkeit der Texte ebenso eine gewaltsame Entfernung oder allmähliche Erosion als Ursache für fehlende Einzelblätter ausschließen. Vielmehr ist ersichtlich geworden, dass die Einzelblätter ordentlich zurechtgeschnitten und daraus schlussfolgernd bewusst eingefügt oder entfernt wurden.

Das Ermittlerwerkzeug: Der umfangreiche VCEditor von VISCOLL

Abb. 2 VCEditor von VISCOLL im „Visual Mode”

Waren diese Aspekte erst einmal nachvollzogen, konnte ich damit beginnen, die Lageninformationen von Cod. 83-II in den VCEditor zu übertragen. Dies stellte sich als einfacher heraus als zu Beginn des Vorhabens angenommen, da die Editor-Oberfläche sich nicht nur intuitiv und aufgeräumt anfühlte, sondern sich die Verwendungsweise der wichtigsten Funktionen selbst erklärten. Auch tiefergreifende Optionen – wie das effiziente Einbinden der Bilddigitalisate mittels der iiiF-Manifest-URL der Diözesan- und Dombibliothek – ließen sich ohne Schwierigkeiten bedienen. Die Möglichkeit zum Erstellen einer eigenen „taxonomischen Liste“ war zudem hilfreich.

Abb. 3 Taxonomien in VISCOLLs VCEditor

Darunter versteht VISCOLL die Möglichkeit zum Anlegen eigener Beschreibungen, wodurch sich bestimmte Blätter gezielt mit Begriffen (terms) wie Autorennamen oder Titeln versehen lassen. Auf diese Weise können zudem beispielsweise sämtliche in der Handschrift eingetragenen Autorennamen sowie ihre Position in der Visualisierung angezeigt und nachvollzogen werden. 

Abb. 4 Unklare Autor-Titel-Beziehung in Lage xii

Es wäre allerdings hilfreich, wenn beispielsweise Titel-Autor-Begriffspaare auch als einander zugehörig angegeben und nicht als lose Einzeltags an den Blättern erscheinen würden. Zudem ließ sich die Reihenfolge der terms nicht beeinflussen, weshalb die Beziehung der angehefteten Begriffe zueinander manchmal nicht eindeutig ist (z.B.: Blatt 84 (L84)–Blatt 88 (L88)). Die Implementierung einer Option zur Definierung klarer Eigenschaft-Wert-Paare könnte ein Lösungsansatz sein.

Als weiterer Kritikpunkt sei allerdings zu nennen, dass sich die Reaktionsgeschwindigkeit des webbasierten Editors mit der Zeit immer weiter verlangsamte, je mehr Informationen hinzukamen. Denn obwohl er bis zu etwa der 17. Lage flüssig lief, verzögerten sich Eingaben von dieser Lage an immer stärker bis beispielsweise das Anhängen von Begriffen auf Blättern unterer Lagen schließlich bis zu zwölf Sekunden in Anspruch genommen und so den Arbeitsfluss erheblich beeinträchtigt hat.

Hinsichtlich der Beschriftung lässt sich diskutieren, ob jedes Blatt mit Autor und Titel benannt werden sollte oder es der Übersichtlichkeit dienlich wäre, nur exakt das Blatt zu etikettieren, auf dem ein neues Kapitel startet. Bei mehreren auf einer Seite beginnenden und endenden Kurzkapiteln wäre in einem solchen Fall die Zuordnung und Chronologie jedoch unklar, vor allem in Hinblick auf die Einschränkungen des VCEditors bezüglich der term-Reihenfolge. 

Ich persönlich denke stark in optischen Mustern, sodass mir der Umfang eines jeden Kapitels durch ein gleiches Betitelungsschriftbild direkt klar wird, weshalb ich mich für die durchgängige Beschriftung entschieden habe. Allerdings musste ich dabei darauf achten, mich nicht zu sehr zu einer Missachtung des Inhalts verleiten zu lassen.

Letztendlich entstand jedoch eine Lagenvisualisierung, anhand derer sich der inhaltliche wie strukturelle Aufbau miteinander in Verbindung setzen und deren Zusammenspiel beobachten ließ. Zu Beginn dieser Reise durch die Anatomie von Cod. 83-II bestand die Erwartung, dass sich durch den Inhalt der Blätter einer Lage Schlüsse daraus ziehen lassen könnten, warum sich bestimmte Anordnungen auffällig gestalten. So könnte sicherlich nachvollzogen werden, wo Nachträge eingeschoben wurden oder warum bestimmte Blätter fehlen. Rückschlüsse wären beispielsweise darüber möglich, ob sie aus Gründen persönlicher Gesinnung willentlich entfernt oder etwa durch eine inhaltlich begründbare häufige Verwendung zur vollständigen Herauslösung erodiert sind. Im Fall von Cod. 83-II allerdings war die Ursache auch mit der Visualisierung nicht immer eindeutig auszumachen oder mit seinem Inhalt zu begründen, vor allem da es mir noch immer an ausreichendem kodikologischen Erfahrungswissen mangelt.

Auffälligkeiten in der Lagenstruktur von Cod. 83-II

Bei einer Betrachtung der Gesamtvisualisierung fällt zunächst auf, dass einundzwanzig Lagen der achtblättrigen Struktur folgen. Zwei weitere Lagen schließen sich ihnen durch ihre zwei additiven Einzelblätter an (xxviii und xxx). Zudem wird das Muster immer wieder von kleineren Lagen mit vier oder sechs Blättern unterbrochen. Umschlossen wird die gesamte Ordnung zu Beginn und am Ende jeweils von einem Einzelblatt. Längere Abfolgen gleichartiger Blattgruppierungen lassen sich nur bei Lagen wie xi bis xix oder xxv bis xxvii feststellen. Die restlichen Lagen weisen Besonderheiten auf, die sich teilweise aber nicht immer inhaltlich begründen lassen.

Ob das einzelne Vor- und Nachsatzblatt aus Papier jeweils als eigenständige Lage berücksichtigt werden sollten, bleibt allerdings zu diskutieren. Auf der einen Seite sind sie keine Segmente des Haupttextes einer Handschrift, sondern eine Form ihrer Präsentation und bestehen wie in diesem Fall oft aus einem abweichenden Material. Auf der anderen Seite werden sie in den Katalogen dennoch gesondert in der Formel aufgenommen, wenn auch nicht mitgezählt. Zudem sind sie ein Teil des aktuellen Ist-Zustandes einer Handschrift, auch wenn sie weder als Lage im eigentlichen Sinn zu verstehen sind noch in der Lagenzählung inkludiert werden.

Bei der Visualisierung von Cod. 83-II habe ich ihre Aufnahme in Form einer Lage deshalb gewählt, weil im VCEditor zurzeit keine losen Blätter vor einer Lage eingefügt werden können, ohne ihnen eine eigene Lage zuzuweisen.

Das hat jedoch zur Folge, dass die Lagenzählung in dem Endprodukt von der Zählung der Lagenformeln der Kataloge um zwei divergiert, was zu Verwirrung bei der Untersuchung der Lagenstruktur führen kann. Zum besseren Verständnis habe ich die Lagen in dieser Visualisierung ab Quire 2 zusätzlich mit bei beginnenden fortlaufenden römischen Ziffern versehen, die in der folgenden Diskussion Verwendung finden sollen.

Abb. 5 Lage i

Bereits Lage i hebt sich von ihren Folgelagen ab, da sie unter anderem insgesamt aus zehn Blättern besteht, was in dieser Handschrift einen Einzelfall darstellt. Das erste Blatt (L2) der Lage, auf dem sich ein Bucheignerzeichen Erzbischof Hildebalds lesen lässt, ist als eine an L3 angefügte Ergänzung zu betrachten und ist kein Teil eines Doppelblatts. Dies ist inhaltlich nachvollziehbar, da es sich als eine Art nachträglich angebrachtes Namensschild präsentiert. Darauf folgt ein regulärer Quaternion (vier Doppelblätter), der mit einem Vorwort Hieronymus‘ und Eusebius‘ zu der christlichen Geschichtsschreibung beginnt. Letztere geht ab der Rectoseite von L6 (5r) in einen Teil der Weltchronik Bischof Isidors über, die sich wiederum noch bis auf die Versoseite von L13 (12v) in Lage ii erstreckt. Auffällig ist, dass mit L11 innerhalb der Lage auch ein Blatt zu finden ist, das laut der Anderson-Katalogbeschreibung als zur originalen Lage zugehörig anzusehen sei (vgl. Anderson u. Black 1997), jedoch ein Einzelblatt darstellt. Dank des gleichen Autors und Werks schließen sich 10v und 11r trotz der Besonderheit aneinander an, sodass Lage ii schließlich nach einer Ergänzung mit historischen Daten aus Köln enden kann. Inhaltlich lässt sich die Position des Einzelblatts daher nicht erklären, weil es sich um eine in sich geschlossene Ordnung handelt. Unterstützt wird diese Deutung auch durch den Katalog Glaube und Wissen, der hierzu formuliert: „Die beiden ersten Lagen (2r–14v) bilden formal und inhaltlich eine Einheit“ (van Euw 1998).

Rätselhaft ist dennoch, warum das Einzelblatt ursprünglich eine einzelne Lage gebildet haben soll, wenn es sich inhaltlich bereits mitten in Isidors Weltgeschichte zu befinden scheint. Gleiches gilt für das Einfügen der vier Doppelblätter zuvor, die inhaltlich ein volles Vorwortkapitel beinhalten und mit „Chronicon“ noch ein weiteres Kapitel beginnen. Ist es hier vielleicht möglich, dass diese Kapitel traditionell gemeinsam auftraten? Das würde jedoch den Bereich der Koüberlieferungsverhältnisse antasten. Aufgrund des Umfanges kann dem in dieser Untersuchung nicht nachgegangen werden. 

Die obige Problematik bliebe auch bestehen, falls es sich stattdessen bei L11 um die in der Lagenformel beschriebene Addition handelt und L2 dafür das native Blatt darstellt. In diesem Fall würde sich allerdings die Frage auftun, warum das Einzelblatt ausgerechnet an das Ende von Lage i und nicht etwa an den Beginn von Lage ii angefügt oder thematisch abschließend nach 12v eingesetzt wurde, wenn es inhaltlich dazu doch keine Vorgaben zu geben scheint. Trotz der Auffälligkeiten liegt daher der Verdacht einer zufälligen Zusammensetzung von Lage und ii nahe.

Zwei mögliche Ursachen lassen sich jedoch als Gegenargumente für eine solche Beurteilung einbringen. Zum einen wäre der Wechsel von Schreiberhänden, der nach dem Anderson-Katalog in 83-II generell zwischen den Lagen vollzogen werde (vgl. Anderson u. Black 1997), möglicherweise ein Grund dafür. Eventuell wurde separat und zu mehreren Personen gleichzeitig an den Abschriften gearbeitet, wodurch sich die Stückelung erklären würde. Auf den ersten Blick erscheinen beispielsweise die linken Striche des Buchstaben x auf Folium 11r länger als bei dem gleichen Buchstaben auf 10v, doch nach einem näheren Studium lassen sich auch auf 10v solche längeren Striche finden, was das vermeintliche Indiz für unterschiedliche Schreiberhände schwächt. Da zu den Händen von Kodikolog*innen keine detaillierten (Positions-)Angaben gemacht werden und sich die Schriftbilder von 10v und 11r für das ungeübte Auge zu ähnlich sehen, kann ich keine fundierte Aussage darüber treffen. 

Zum anderen könnte eine Ursache darin liegen, dass die in der Lagenformel beschriebene Addition von acht und einem Blatt zeitlich vor dem Beschreiben mit der Abschrift Isidors vollzogen worden ist, sodass sich die inhaltliche Kontinuität trotz besonderer Form dadurch ergibt. Möglicherweise war nur ungefähr, jedoch nicht genau bekannt, wie viele Blätter für die Abschrift tatsächlich benötigt werden würden. Das Einzelblatt könnte als Erweiterung eingefügt worden sein, anstatt noch ein neues Ternion (drei Doppelblätter) oder Quaternion zu beginnen, von denen unbeschriebene Blätter wieder hätten entfernt werden müssen. Um Material zu sparen, wurde vielleicht auf ein verfügbares Einzelblatt zurückgegriffen. Doch auch dafür stehen mir nicht genügend Informationen zur Validierung bereit. Abschließend klären lässt sich die auffällige Struktur von Lage daher noch nicht. 

Auf Lage ii folgen zwei regelmäßig achtblättrige Lagen, die sich den mathematischen Grundlagen sowie der Entwicklung der Zeitrechnung widmen. Es schließt sich daran Lage v mit nur sechs Blättern an. Da diese Lage allerdings mit den Ausführungen über die Astronomie eines unbekannten Autors endet, lässt sich als Ursache annehmen, dass lediglich nicht mehr Blätter für ihre Abschrift benötigt wurden und das Kapitel bereits in dieser Länge geplant wurde. Wenn man die Kapitel und die von ihnen behandelten Themengebiete genauer betrachtet, findet sich darin eine inhaltliche Strukturierung, die diese Annahme stützen kann.

Aus den 30 Lagen ergeben sich inhaltlich folgende 12 Blöcke. Block I (1r14v, Lage 1–2) behandelt den chronistischen Teil der Handschrift. Block II (15r36v, Lage 3–5) dagegen umfasst Kapitel zur Mathematik, Zeitrechnung und Astronomie, während sich Block III (37r44v, Lage 6) mit dem Mondzyklus beschäftigt. Daran schließt sich der vierte inhaltliche Abschnitt an (45r58v, Lage 7–8), welcher der Lehre der Zeitrechnung gewidmet ist. Es folgen Block V (59r69v, Lage 9–10) mit Vorschriften sowie Block VI (70r85v, Lage 11–12) mit Berechnungstabellen, Kalendern und „Rechenrädern“.

Abb. 6 „Rechenräder“ auf den Folii 81v82v und 85v (v.l.n.r.). Quelle: Digitalisat der Diözesan- und Dombibliothek.

Der siebte inhaltliche Block (86r125v, Lage 13–17) gebührt Beda Venerabilis mit Anleitungen zur Zeit- und Osterberechnung, während im Folgeabschnitt Isidor von Sevilla über die Naturphänomene spricht (126r145v, Lage 18–20). Thematisch knüpft Block IX (146r171v, Lage 21–24) über Himmelserscheinungen daran an. Außerdem ist ein zehnter Inhaltsabschnitt (172r187v, Lage 25–26) auszumachen, innerhalb dessen Traktate und Briefe gesammelt sind. Die letzten beiden Einteilungen können zwischen 188r bis 203v (Lage 27–28) sowie 204r bis 219v(Lage 29–30) getroffen werden. Während in dem ersten Block noch weitere Korrespondenzen aufgeführt sind, wird die Handschrift in dem letzten Abschnitt mit Saturnalien, Zyklen sowie einem kleinen Anhang abgeschlossen.

Da die Lagen iii bis v strukturell genau zu dieser Einteilung passen, ist es also gut möglich, dass von Anfang an genau 22 Blätter für sie eingeplant wurden (Inhaltsblock II).

Gleiches trifft auf die Lagen viii und xx zu. Beschreibstoffe waren im späten 8. Jahrhundert ein kostbares Gut und eine effiziente Verwendung darum vor allem bei Pergament wirtschaftlich. Allerdings scheint die Notwendigkeit dazu bei Cod. 83-II nicht allzu groß gewesen zu sein, da bis auf L1 alle 219 Pergamentblätter in dem verhältnismäßig großen Format von etwa 37 mal 27 Zentimetern ohne auffällige Materiallöcher zugeschnitten sind. Daher lässt sich davon ausgehen, dass entsprechende finanzielle Mittel sowie hochwertiges Material bei der Anfertigung zur Verfügung standen. Der Hinweis, dass es sich bei der Handschrift laut dem Katalog Glaube und Wissen außerdem um eine von Erzbischof Hildebald in Auftrag aufgegebene Kommissionsarbeit handle (vgl. van Euw 1998), passt dazu. Dennoch scheint auch bei Cod. 83-II auf unnötiges Material verzichtet worden zu sein, wie den sauberen Schnittkanten der Blätter nach zu urteilen ist.

Es stellt sich dann jedoch die Frage, ob die insgesamt fünf abgetrennten Einzelblätter stattdessen für die fünf Einzelblattergänzungen in den betreffenden Lagen verwendet wurden. Obwohl die gleiche Anzahl auffällig ist, spricht zumindest für zwei von ihnen das Folgende dagegen (L208 f.). Beide Einzelblätter sollen laut der Lagenformel des Anderson-Katalogs ursprünglich einmal ein verbundenes Doppelblatt – also vor ihrer Teilung eine Einheit – gewesen sein (vgl. Anderson u. Black 1997). Ob einige der übrigen Einzelblätter jedoch einmal zusammengehörten, lässt sich nur mittels einer eingehenderen Materialanalyse feststellen, die Struktur, Alter oder chemische Zusammensetzung untersucht. Für einen Laien ergeben sich zwischen den verbliebenen und den eingefügten Einzelblättern zwar teilweise übereinstimmende Maserungsähnlichkeiten an den Falzrändern, allerdings könnte es sich dabei ebenso um eine trügerische Wunschwahrnehmung handeln. 

Weil die Befestigung eines Einzelblatts außerdem erfordert, dass es ein wenig breiter ist als ein halbes Doppelblatt, ließe sich die These noch besser durch Ausmessen der in diesem Fall entbundenen Einzelblätter widerlegen. Beispielsweise sind die Blätter L208 und L209 ungefähr 27 Zentimeter breit, während bei den anderen Doppelblättern wie L206 von ihrem Rand bis zur Mitte der Falz nur etwa 26,5 Zentimeter zu messen sind. Das macht es unwahrscheinlich, dass sie ehemalig Teil eines Doppelblatts gewesen und abgetrennt in anderen Lagen als Einzelblätter eingefügt worden sind.

Abb. 7 Lage xxviii

Die Addition von zwei dieser Einzelblätter in Lage xxviii bleibt rätselhaft, da sie sich mit den Ausführungen des Pseudo-Hieronymus oder Pseudo-Columban zu Diskussionen über Fest- und Samstage beschäftigen, wie es auch das letzte Blatt der Originallage tut (L207). Abgesehen von der erneuten Möglichkeit unterschiedlicher Schreiberhände, könnte die Notwendigkeit bestanden haben, den Text durch die Ergänzung noch einmal zu erweitern. Fraglich ist dann jedoch, ob der Platzmangel nicht schon vor der Abschrift abzusehen gewesen wäre und nicht direkt ein Quaternion dafür hätte gewählt werden können.

Dass sich diese beschriebenen Blätter außerdem einmal an einer anderen Stelle in der Handschrift befunden haben könnten, ist auszuschließen, da sie sich thematisch zu sehr an die heutige Lage xxviii angliedern und sie außerdem eine inhaltliche Einheit mit dem vorherigen Blatt L207 bilden. Es könnte jedoch sein, dass L207 zuvor noch unbeschrieben war und nachträglich mit der Festtagsdiskussionen befüllt wurde, zwei Folii jedoch nicht ausreichten, weshalb noch zwei weitere Blätter hinzugefügt werden mussten. Da sich dann allerdings mit dem noch unbeschriebenen L207 einmal ein ganzes leeres Blatt am Ende der Lage xxviii befunden haben müsste, ist diese Theorie sehr unwahrscheinlich.

Der Grund für die Teilung des laut Lagenformel ursprünglich separaten Doppelblattes, um als zwei Einzelblätter am Ende der Lage xxviii angefügt zu werden, verwundert zusätzlich. Es könnte sein, dass beide Blätter lokal separiert voneinander beschrieben worden sind, bevor sie an die inhaltlich passende Lage angehängt wurden. Der Nachtrag musste eventuell zeitlich schnell fertiggestellt werden, weshalb eine Arbeitsteilung für drei Einzelblätter gewählt wurde. Hierfür mangelt es aber erneut an Schreiberhandinformationen.

Abb. 8 Lage xxx

Bei Lage xxx dagegen ergibt sich anhand der Inhaltsbeschriftung in der Strukturvisualisierung eine naheliegende inhaltliche Begründung. Es handelt sich dabei um die Ergänzungen zu den Zeitrechnungen von Bischof Isidor sowie um eine Urkundenabschrift, die inhaltlich abgegrenzte, unterschiedliche Einschübe darstellen. Sie sind in ihrer Natur bereits als Nachträge zu werten, weshalb sich ihre Addition in der Lage inhaltlich erklärt.

Fazit

Alles in allem lässt sich sagen, dass sich die Lagenstruktur von Cod. 83-II mithilfe der Lagenformel in Verbindung mit der Handschriftenbeschreibung und dem Bilddigitalisat gut in dem leicht zu bedienenden VCEditor von VISCOLL verbildlichen ließ. Für mich ist der Editor ein empfehlenswertes Instrument mit einem so großen wie praktischen Funktionsumfang, dass sich die Anwendung hervorragend für die Modellierung und Präsentation von Lagenstrukturen eignet. Dank ihm konnte ich die Strukturvisualisierung beispielsweise mit inhaltlichen Begriffen anreichern, sodass sich nicht nur eine optische, sondern auch eine inhaltliche Übersicht beschreiben ließ, um diese näher zu untersuchen. 

Die Arbeit mit dem VCEditor war daher essenziell, um die inhaltliche Struktur der Handschrift verstehen, ihre Konzeption entdecken und ihren Auffälligkeiten nachgehen zu können. Sie konnte mir als Novizin außerdem als Stütze für die zahlreichen Überlegungen auf der Spurensuche dienen, sodass mir der Arbeitsprozess nicht nur erleichtert wurde, sondern ich ihn auch besser reflektieren konnte. 

Dadurch wurden einige Besonderheiten des Lagenaufbaus deutlich, die jedoch nicht immer mit inhaltlichen Aspekten erklärt werden konnten. In einigen Fällen half dabei die im Verlauf entdeckte Einteilung der Handschrift in ihre inhaltlichen Lagenblöcke, die einen Aufschluss darauf geben konnte, warum welche Lagen mit wie vielen Blättern gestaltet und wie sie im Voraus geplant wurden. Es waren also vielseitige Entdeckungen darüber möglich, wie Handschriften an der Wende vom 8. zum 9. Jahrhundert konzipiert und ihre Lagen strukturiert wurden.

Die Visualisierung mit dem VCEditor könnte darüber hinaus zum Ausgangspunkt vieler weiterer Untersuchungen oder Modellierungen werden. Beispielsweise ließen sich die herausgearbeiteten Inhaltsblöcke samt ihren dazugehörigen Lagen und Kapiteln einmal übersichtlich präsentieren. Eventuell könnte das in der Form geschehen, die Jana Klinger für Cod. 83-II gewählt hat.

Abb. 9 Visualisierung der Inhaltsblöcke von Cod. 83-II von Jana Klinger

Eine solche Visualisierung in Verbindung mit den Erkenntnissen aus der VISCOLL-Modellierung könnte weitere Entdeckungen und Aufschlüsse ermöglichen. Dem einmal näher nachzugehen, stelle ich mir spannend vor, da die inhaltliche Einteilung in meiner Untersuchung in ein paar der besonderen Fälle für mehr Klarheit sorgen konnte.

Einige Befunde blieben trotzdem rätselhaft. Aufgrund von fehlenden Beschreibungen und Informationen besonders zu den Wechseln von Schreiberhänden und in Ermangelung spezifischer Kompetenzen ließen sich ihre Ursachen lediglich diskutieren und Vermutungen zu ihnen aufstellen. Abschließend klären ließen sie sich jedoch nicht – es bleibt für mich ein kodikologisches Rätsel, das darauf wartet, gelöst zu werden.

Verwendete Quellen und Literatur

“Hört, hört!” – Zum Umgang mit Audio in den DH

Workshopankündigung und Call for Papers

UPDATE: Deadline für den CfP verlängert bis zum 31.12.2022

In der Digitalisierung, Erschließung und Edition von Beständen des kulturellen Erbes geraten zunehmend multimodale Objekte in den Blick. Dabei gibt es zwar schon eine Tradition des Umgangs mit Audio- und Videoaufzeichnungen in den Gedächtnisinstitutionen (z. B. Verzeichnung, Archivierung), bei der Durchdringung und Aufbereitung für digitale Plattformen stellt sich aber sofort die Frage nach bestehenden best practices und innovativen Lösungen für sowohl weit verbreitete als auch spezielle Probleme: Die besonderen Eigenschaften und Spezifika, die Zusammensetzung und Semantik der jeweiligen Dokumente bedingen die Praktiken des Digitalisierungs- und Erschließungsprozesses sowie die Verfügbarmachung und Langzeitarchivierung von z. B. Nachlassobjekten und Sammlungsbestandteilen. Spätestens im Verlauf der Erschließung treten diese jedes für sich in den Vordergrund und erfordern eine eingehendere Betrachtung. 

Während sich für textliche Materialien Modelle und Vorgehensweisen für die digitale Erschließung und Präsentation seit Jahrzehnten etabliert haben, fristet der Umgang mit Medienformen anderer Arten nach wie vor ein Nischendasein in “klassischen” Digitalisierungsprojekten. Vor dieser Herausforderung stehen “wir” (DH@BUW) in verschiedenen eigenen Projekten und vermuten, dass es anderen ähnlich geht.

Ziel des Workshops soll es deshalb sein, diese Nischen auszuleuchten, Fragen und Antworten zu finden, die sich beim Umgang mit nicht-textbasierten Materialien stellen, Herausforderungen zu thematisieren und Probleme und Lösungen zu erarbeiten, die es zu beachten gilt. Unserem Kerninteresse entsprechend möchten wir dabei zunächst Audio-Materialien in den Blick nehmen. Diskussionen andere (z. B. audiovisuelle) Materialarten betreffend, die sich daraus ergeben mögen, soll dieser Fokus aber nicht ausschließen.

Das Format des Workshops ist bewusst offen gehalten, um der bestehenden Unsicherheit im Umgang mit Audioaufnahmen gerecht zu werden. Antworten suchende Fachwissenschaftler*innen treffen sich idealerweise mit jenen, die aus ihrer Erfahrung heraus bereits Lösungen gefunden haben und mit anderen abgleichen wollen. Alle sind dazu eingeladen, im kommenden Februar (am 10. und 24.02.2023) an zwei Nachmittagen (von 14-18 Uhr) über Zoom zusammenzukommen und Erfahrungen und Fragen auszutauschen.

Mit Statusberichten aus vier an der BUW zu bearbeitenden Nachlässen, (oralen) Text- und Quellensammlungen wollen wir das Spektrum an Herausforderungen ausloten und laden anschließend dazu ein, das Programm in Form von eigenen Problemstellungen, Erfahrungsberichten oder weiterführenden Impulsvorträgen zu erweitern. Beiträge jedweder Form zu unter anderem, aber nicht ausschließlich, den folgenden Themen und Fragen sind willkommen:

– Sicherung, Speicherung und Archivierung

– Digitalisierung und Aufbereitung

– Erschließung und Beschreibung

– Segmentierung und Transkription

– (Meta-)Datenformate und Standards

– Softwarewerkzeuge und -anwendungen

– Rechtliche Rahmenbedingungen und Herausforderungen

– Bereitstellung, Präsentation, Nutzung

– Erreichung des Zielpublikums

Beiträge können als formloses Exposé bis zum 16.12.2022 31.12.2022 (23:59 MEZ) eingereicht werden. 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Andreas Mertgens (mertgens[at]uni-wuppertal.de)

Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Beiträge!

Ihr Team DH@BUW

Ordnung schaffen in den Handschriften der Wikipedia

Rebecca Fritz, Studentin an der Bergischen Universität Wuppertal

Im Sommersemester 2022 habe ich die Veranstaltung „Kodikologie und Paläografie“ von Prof. Dr. Sahle im Rahmen meines Geschichtsstudiums belegt. In Form einer schriftlichen Ausarbeitung habe ich mich mit den Zuordnungen der Handschriften auf Wikipedia, speziell mit der Zuordnung nach Jahrhunderten, beschäftigt. Das Ziel meiner Arbeit war es, dass in der Kategorie Handschriften mehr Einträge zum 4. bis 16. Jahrhundert zu finden sind.

Nach dem ich mir ein Konto angelegt, mich mit den Funktionen, insbesondere mit dem Anlegen von Kategorien beschäftigt und mir einen groben Überblick über die vorhandene Kategorie „Handschriften“ verschafft hatte, konnte ich mit meiner eigentlichen Arbeit beginnen. Zunächst habe ich die fehlenden Kategorien zum 4. bis 16. Jahrhundert angelegt. Anschließend bin ich systematisch die bereits vorhandenen Kategorien durchgegangen und habe die einzelnen Handschriftenartikel aus diesen Kategorien den entsprechenden Jahrhunderten zugeordnet. Nach Durchsicht der Kategorien habe ich in der Volltextsuche ebenfalls nach Handschriften gesucht. Handschriften, die nicht eindeutig einem Jahrhundert zuzuordnen waren, habe ich beiden Jahrhunderten zugeteilt. Zunächst war ich unsicher, ob ich das jüngere, das ältere Datum oder beide Daten nehmen sollte. Da in den Kategorien „Bibelhandschrift (x. Jahrhundert)“ und „Bilderhandschrift (x. Jahrhundert)“ entsprechende Handschriften beiden Daten zugeordnet wurden, bin ich ebenso verfahren.

Zu Beginn meiner Arbeit ist mir aufgefallen, dass zeitgleich der Nutzer Jairon Levid Abimael Caál Orozco zunächst die Kategorie „Handschrift nach Jahrhundert“ erstellt und in den einzelnen Jahrhunderten die Unterkategorien „Bibelhandschrift (x. Jahrhundert)“ und „Bilderhandschrift (x. Jahrhundert)“ hinzugefügt hat. Dies hat für mich die Frage aufgeworfen, welche weiteren Kategorisierungen vorgenommen werden könnten. Ich könnte mir noch die Unterscheidung in literarische oder dokumentarische Handschriften vorstellen.

Meiner Meinung nach wäre es noch sinnvoll in der Zukunft zwischen Codizes und Papyri in den einzelnen Jahrhunderten zu unterscheiden. Diese mischen sich nach dem aktuellen Stand auf Wikipedia besonders im 3. und 4. Jahrhundert, zumal in der Beschreibung der Kategorie Handschriften deutlich steht, dass die Papyri nicht hierhin gehören. Auch unter „Bibelhandschrift“, die eine Unterkategorie zu „Handschrift“ bildet, folgt nicht der Definition der Oberkategorie , sondern versammelt Kodizes und Papyri/Rollen. Hier muss in Zukunft noch eine Lösung gefunden werden, um Codizes und Papyri zu trennen.

Kategorie: Handschrift (3. Jahrhundert) – Streng genommen gehört keiner dieser Papyri in die Kategorie „Handschrift (3. Jahrhundert)“, da es sich nicht um Codices handelt.
Der „Zwölfprophetenkodex“ ist eine Handschrift. Aber ist es auch eine Handschrift im Sinne der Wikipedia-Kategorie “Handschriften“? Also ein Codex? Vermutlich nicht.

Eine weitere Frage, auf die ich während meiner Überlegungen zu dem Kategoriesystem gestoßen bin: Gehören Handschriftenartikel, die bereits in einer spezielleren Kategorie, beispielsweise „Bilderhandschrift (6. Jahrhundert)“ zugeordnet sind, noch einmal zusätzlich in die Oberkategorie „Handschrift (6. Jahrhundert)“? Ich habe zunächst die Handschriften, welche den Kategorien „Bibelhandschriften (6. Jahrhundert)“ und „Bildhandschriften (6. Jahrhundert)“, ebenfalls noch einmal der Kategorie „Handschrift“ (6. Jahrhundert) zugeordnet. Dies habe ich ebenfalls beim 5. und 7. Jahrhundert vorgenommen. Mein Gedanke war, dass in der Übersicht zunächst alle Handschriften erscheinen und sie dann in einer speziellen Kategorie noch einmal gesondert gelistet und sortiert auffindbar sind. Jedoch hat mich ein anderer Nutzer darauf aufmerksam gemacht, dass mein Vorgehen falsch sei und bei Handschriftenartikeln, die bereits in den Kategorien „Bibelhandschrift (x. Jahrhundert)“ und „Bilderhandschrift (x. Jahrhundert)“ zugeordnet seien, die übergeordnete Kategorie nicht noch einmal eingetragen oder ergänzt werden dürfe. Ich konnte hierzu leider keine bestehende allgemeine Diskussion oder eine einheitliche Regel finden und habe von dem entsprechenden Nutzer keine genauere Begründung erhalten.

Das Ergebnis meiner Aufräumarbeiten. Kategorie: Handschrift nach Jahrhundert

Teilweise von mir angelegte und befüllte Kategorien zur Ordnung der Handschriften nach Jahrhunderten

Fazit

Ich habe während meiner Arbeit in Wikipedia gut 200 Handschriften kategorisiert. Mein persönlicher Eindruck war, dass dort ein Großteil der Handschriften in den entsprechenden Kategorien „Handschriften“ vom 4. Bis zum 16. Jahrhundert zu finden sind. Jedoch denke ich, dass in den einzelnen Kategorien noch weitere Arbeit notwendig ist und weitere Unterkategorien, wie die Unterscheidung zwischen Codizes und Papyri, sinnvoll sind, um ein noch übersichtlicheres und systematischeres Kategoriesystem zu erhalten. Als Anfänger in dem Bereich Kodikologie und Paläografie ist mir die Unterscheidung schwergefallen, ob ein Artikel einen „Kodex“ oder ein „Werk“ behandelt, da diese Teilweise vermischt sind. Ein typisches Beispiel hierfür wäre der „Kölner Mani-Kodex“. Die Zuordnung der Handschriftenartikel nach Jahrhunderten ist mir hingegen leichter gefallen. Den Umgang in der Wikipedia habe ich zum größten Teil als freundlich empfunden. Eine Ausnahme war hier das oben schon beschriebene Problem, in Bezug auf die Einordnung der Handschriften in den Kategorien „Bibelhandschrift (x. Jahrhundert)“ und „Bilderhandschrift (x. Jahrhundert)“ und der übergeordneten Kategorien. Allgemeinen wurden meine Veränderungen aber angenommen.

Digital Humanities in der ewigen Stadt

Mein Praktikum am Deutschen Historischen Institut Rom

Jana Klinger

Diesen Sommer habe ich ein sechswöchiges Praktikum in der Digital Humanities-Abteilung des Deutschen Historischen Instituts Rom (DHI Rom) absolviert. Dort erhielt ich Einblicke in den Arbeitsalltag am DHI im Allgemeinen und der Digital Humanitites-Abteilung im Besonderen. Finanziell wurde mein Praktikum durch den DAAD im Rahmen eines Kurzstipendiums unterstützt.

Bei meiner Ankunft wurde ich am DHI sehr freundlich in Empfang genommen. Zunächst wurden mir von der Verwaltung die Schlüssel für mein Zimmer ausgehändigt. Da es am DHI Rom ein Gästehaus gibt, in dem Räume für Stipendiat:innen und Praktikant:innen zur Verfügung stehen, entfiel im Vorfeld die Suche nach einer Unterkunft. Während des Praktikums war es dann sehr angenehm direkt neben dem Institut mit den anderen Praktikant:innen und Stipendiat:innen zusammen zu wohnen.

An meinem ersten Tag hatte ich einen Termin mit Jörg Hörnschemeyer, meinem Praktikumsbetreuer aus der Digital Humanities-Abteilung am DHI Rom. In einem ersten Gespräch haben wir uns über die Geschichte des DHI, die Digital Humanities-Projekte am DHI Rom, sowie über meine eigenen Forschungsinteressen und Studienschwerpunkte ausgetauscht. Auf dieser Grundlage hat Herr Hörnschemeyer mir die Aufgabe gegeben, die mich die nächsten Wochen begleitet hat: Die Weiterentwicklung eines Prototyps der Visualisierung von Geodaten zur Präsenz deutscher Einheiten in Italien 1943-1945.

Das Projekt: Visualisierung von Geodaten mit Javascript

Die Datenbank, auf der die Visualisierung basieren sollte, wurde zwischen 2000 und 2004 von Carlo Gentile im Auftrag des DHI erarbeitet und wird von Historiker:innen regelmäßig zu Forschungszwecken konsultiert. Da das Interface und das dahinterliegende Backend inzwischen etwa 20 Jahre alt und somit etwas in die Jahre gekommen sind, ist eine Neuauflage dieser Datenbank in Form einer Visualisierung der Geodaten geplant. Donata Gerhards hatte im Rahmen ihres Praxisprojektes im Masterstudiengang “Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften (M.A.)” der Johannes Gutenberg-Universität Mainz am DHI Rom schon einen ersten Prototypen erstellt, der auf der Javascript-Bibliothek OpenLayers und dem Datenstandard KML[1] basiert. Im Zuge dessen hatte sie auch die Daten aus Carlo Gentiles Datenbank mit Geodaten angereichert.

Mit den von Frau Gerhards angereicherten Daten und dem Prototypen als Orientierungshilfe sollte ich nun eine Visualisierung entwickeln, die auf der Javascript-Bibliothek Leaflet basiert. Leaflet ist „designed with simplicity, performance and usability in mind.“[2] Da ich bislang wenig Erfahrung in der Arbeit mit Javascript hatte, schien die Arbeit mit dieser Bibliothek eine gute Wahl um einen ersten Eindruck von der Funktionsweise dieser Programmiersprache zu bekommen. Die ersten Tage meines Praktikums verbrachte ich damit mich in die Welt von Leaflet einzuarbeiten, indem ich die Tutorials von Leaflet bearbeitete, mich in die Dokumentation einlas und überlegte, wie ich das Gelernte für die Erarbeitung einer Visualisierung der vorliegenden Daten nutzbar machen kann.

Zuerst habe ich den Rahmen der Visualisierung erstellt. Dazu zählten für mich zunächst ein Header und eine Karte, die die gesamte Seite ausfüllt (siehe Abb. 1). Für den Header habe ich auf Bootstrap 5 als Framework zurückgegriffen und die Karte mit Hilfe eines, dank Leaflet sehr kurzen, Javascripts eingebunden.[3] Im Anschluss habe ich mich daran gemacht, die Seite mit Inhalten zu füllen. Dabei stieß ich jedoch schnell an Grenzen, da ich merkte, dass die bisherige Datengrundlage in Form von KML sich nicht gut mit Leaflet verträgt. Bei der Programmierung der Webanwendung mit Leaflet war das JSON-Format die bessere Wahl. Bei der Arbeit mit Geodaten bietet sich ferner die Spezifikation GeoJSON an, um Daten mit Javascript zu verarbeiten.

Abb. 1: Die Grundlage der Visualisierung besteht aus einem Header und der Karte, die klar im Zentrum steht.

Mit dem Ziel vor Augen, die Visualisierung mit möglichst geringem Aufwand zu realisieren, sobald mir die Daten im richtigen Format vorliegen, habe ich ein XSLT-Skript erstellt, mit dessen Hilfe ich die Daten in GeoJSON transformieren konnte. Und tatsächlich: Die GeoJSON-Daten ließen sich ohne großen Aufwand in Form von Markern auf der Karte in meiner Webanwendung darstellen! Jedoch kam sofort sas nächste Problem auf: Sobald ich nicht ALLE in der GeoJSON-Datei enthaltenen Daten gleichzeitig abbilden wollte, stieß ich an Grenzen. Denn Datensätze innerhalb eines JSON-Dokuments lassen sich nicht mit Javascript abfragen, wie dies zum Beispiel bei einem XML-Dokument und einem XPath-Ausdruck möglich ist.

Die Lösung für dieses Problem fand ich in dem eBook Introduction to Web Mapping von Michael Dorman. Dank seiner Tutorials zu Leaflet und der Arbeit mit GeoJSON fand ich heraus, dass ich durch das Laden der GeoJSON-Daten in eine per SQL API abfragbare Datenbank mein Problem würde lösen können. Der Anhang von Michael Dormans eBook beinhaltet eine auf den ersten Blick recht komplizierte und auf mich zunächst einschüchternd wirkende Anleitung mit dem Titel Setting up an SQL API. Nach einigen weiteren erfolglosen Versuchen doch irgendwie ohne SQL API bestimmte Datensätze aus der GeoJSON-Datei herauszufiltern, entschloss ich mich schließlich dazu, einen Versuch zu unternehmen eine SQL API einzurichten. Dormans Disclaimer zu Beginn seiner Anleitung habe ich mir dabei stets vor Augen gehalten:

These instructions are more advanced than the material given in the main part of the book. If you are not familiar with the software components being used, be prepared for some amount of trial and error, which is part of the learning process.[4]

Es hat nichts auf Anhieb funktioniert und ich habe nicht alles zu 100% so umgesetzt, wie in Dormans Anleitung vorgegeben war, da ich erstmal alles nur bei mir lokal auf dem Rechner ans Laufen bringen wollte und daher nicht auf einen Cloud Service zurückgegriffen habe. (Das erste Kapitel der Anleitung direkt zu überspringen hat sich falsch angefühlt, aber am Ende hat es trotzdem funktioniert!). Aber nach „some amount of trial and error, which is part of the learning process“ hatte ich eine funktionierende SQL API, mit deren Hilfe ich in meinem Projekt weiterarbeiten konnte. Durch Nutzung der SQL API war ich nun in der Lage in meinem Javascript mittels SQL-Abfragen spezifische Teile der Daten liefern und auf der Karte anzeigen zu lassen (z.B. alle Orte an denen eine bestimmte Einheit zwischen 1943 und 1945 stationiert war oder alle Einheiten der Gattung „Luftwaffe“, siehe Abb. 2).

Abb. 2: Hier werden nur Marker angezeigt, die die Position von Einheiten der Gattung ‘Luftwaffe’ markieren.

Nachdem die größte technische Hürde genommen war, konnte ich dann recht unkompliziert mit Hilfe der Tutorials in Dormans eBook (besonders durch die Kapitel über Non-Spatial Queries und Spatial Queries) sowie das GeoJSON Tutorial von Leaflet Marker mit nach Einheiten spezifizierten Stilen setzen und Pop-Ups erstellen, die beim Klick auf einen Marker erscheinen und weitere Informationen geben (siehe Abb. 3). Features wie Menüs in der Sidebar in Kombination mit funktionalen Checkboxen konnte ich ebenfalls aus den Daten generieren lassen, sodass beim Anklicken einer Box in der Liste von Gattungen und Einheiten die entsprechenden Marker auf der Karte erscheinen. Sogar einen ersten Prototypen einer Umkreissuche konnte ich ohne großen Aufwand implementieren (siehe Abb. 4).

Abb. 3: So sehen die Pop-Ups aus, die nach Klick auf einen Marker weitere Informationen zu der an dem markierten Ort stationierten Einheit liefern.
Abb. 4: Um eine Umkreissuche durchzuführen, muss im Dropdown-Menü in der linken unteren Ecke der Karte die gewünschte Kilometerzahl ausgewählt werden. Beim Klick auf die Karte wird die angeklickte Stelle durch einen blauen Marker markiert und die Marker aus dem gewählten Umkreis erscheinen auf der Karte.

Das Drumherum: Meine Zeit in Rom

Am DHI habe ich mir mit zwei anderen Praktikant:innen ein Büro geteilt. Im Rahmen eines Praktikums am DHI Rom ist eine Arbeitszeit von vier Stunden am Tag vorgesehen. So bleibt neben dem eigentlichen Praktikum genügend Zeit für eigene Forschungsprojekte und Entdeckungstouren durch Rom. Unser Alltag sah meist so aus, dass wir bis zum Mittag zunächst die Arbeit für das Praktikum erledigten und uns danach noch einige Stunden eigenen Aufgaben widmeten. Hierbei konnten wir z.B. auf die Literatur in der sehr gut ausgestatteten Bibliothek des DHI Rom zurückgreifen.

Nachmittags und abends sind wir dann regelmäßig gemeinsam ins centro storico gefahren. So haben wir zum Beispiel zusammen die Galleria Borghese besucht und dort Berninis Statuen bewundert oder sind an Ferragosto über die Via Appia aus Rom herausspaziert. Darüber hinaus war das Essen in Rom ein besonderes Highlight. Während meiner sechs Wochen in Rom habe ich unglaubliche Mengen an Pizza und Pasta verzehrt und trotz meiner Aversion gegen das Kochen habe ich mir fest vorgenommen bei der nächsten Gelegenheit für meine Wuppertaler WG Spaghetti cacio e pepe zuzubereiten.

Impression von unserem Ausflug zur Via Appia.

Fazit

Die sechs Wochen am DHI haben mir großen Spaß gemacht. Die Arbeit an dem hier vorgestellten Projekt war spannend und ich konnte meine technischen Kompetenzen in Bereichen ausbauen, die z.B. auch für meine anstehende Master-Thesis nützlich sein werden. Bei Fragen und Problemen konnte ich mich jederzeit an meinen Praktikumsbetreuer, Jörg Hörnschemeyer, wenden. Gleichzeitig hatte ich die Freiheit, selbstständig an dem Projekt zu arbeiten. Auch abseits der Arbeit hatte ich eine sehr schöne Zeit in Rom. Durch die gemeinsame Unterkunft im Gästehaus des DHI sowie das gemeinsame Büro habe ich schnell engen Kontakt zu den anderen beiden Praktikant:innen geknüpft, was uns die Möglichkeit eröffnete, spontan gemeinsame Unternehmungen zu machen. Insgesamt kann ich am Ende des Praktikums auf eine tolle und lehrreiche Zeit zurückblicken. Ich freue mich sehr, dass ich die Chance hatte, in der Digital Humanitites-Abteilung des DHI Rom ein Praktikum zu absolvieren und kann daher allen Studierenden mit Interesse an Geschichte und Digital Humanities nur empfehlen, sich ebenfalls dort auf ein Praktikum zu bewerben.

[1] KML ist die Abkürzung für “Keyhole Markup Language”. Dabei handelt es sich um einen XML-basierten Standard für die Beschreibung von Geodaten. Die Dokumentation kann hier eingesehen werden: https://www.ogc.org/standards/kml. Zuletzt abgerufen am 12.09.2022.

[2] Leaflet: https://leafletjs.com. Zuletzt abgerufen am 01.09.2022.

[3] Siehe: Leaflet Quick Start Guide. https://leafletjs.com/examples/quick-start/. Zuletzt abgerufen am 01.09.2022.

[4] Dorman, Michael. Introduction to Web Mapping. Kapitel H.1 Setting up an SQL API, Introduction. Zuletzt aktualisiert am 11.07.2022. https://geobgu.xyz/web-mapping2/setting-up-an-sql-api.html#introduction-12. Zuletzt abgerufen am 01.09.2022.

Digitale Forschung und Wissenschaftskommunikation – der Fall der mediävistischen Zeitschriften.

Colleen Seidel

Im Sommersemester 2020 habe ich am Seminar „Digitale Transformation in den Geisteswissenschaften“ bei Prof. Sahle an der Bergischen Universität Wuppertal teilgenommen. Während für viele Kommilitonen eine Untersuchung von digitalen Quelleneditionen oder digitaler Erinnerungskultur in Betracht kam, war für mich relativ schnell klar, dass ich eher eine empirische Untersuchung machen wollte. Daraus ergab sich dann das Thema meiner Seminararbeit: Wie verändern sich Zeitschriften der Mittelalterforschung durch die Digitalisierung.

Vorgehen / Methodik

Angefangen habe ich mit der Auswahl der zu untersuchenden Zeitschriften. Dabei wurde schon nach kurzer Recherche deutlich, dass ich eine Auswahl treffen musste, da es innerhalb der Mittelalterforschung sehr viele verschiedene Zeitschriften gibt. Aus sprachlichen Gründen entschied ich mich, nur Zeitschriften aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum zu untersuchen. Zudem wollte ich auch auf den Unterschied zwischen „klassischen“ Zeitschriften und „born digital“-Zeitschriften eingehen. Deshalb habe ich mich schließlich für folgende Zeitschriften entschieden:

„Klassische“ Zeitschriften:

„born digital“-Zeitschriften:

  • Digital Medievalist: Zeitschrift der Gruppe „Digital Medievalist“ mit dem Ziel, ein Forum für alle Aspekte der digitalen Mediävistik zu bieten, erscheint seit 2005
  • Medieval Worlds. Comparative & interdisciplinary studies: vom Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, veröffentlicht interdisziplinäre und transkulturelle Studien, erscheint seit 2015
  • The Medieval Review: wird aktuell von der Indiana University herausgegeben, mit dem Ziel Rezensionen schneller zu veröffentlichen und leichter zugänglich zu machen, erscheint seit 1993

Um den Einfluss der Digitalisierung auf die Zeitschriften zu untersuchen, habe ich die Jahrgänge 1999, also die Frühphase des Umbruchs, und 2019 betrachtet, da die Zeitschriften im Sommer 2020 teilweise noch keine Ausgabe für das Jahr veröffentlicht hatten. Daraus ergab sich über alle Zeitschriften hinweg eine Anzahl von 257 Artikeln und 2994 Rezensionen. Bei den Zeitschriften Digital Medievalist und Medieval Worlds musste ich auf deren jeweilige Erstausgabe (2005 und 2015) als Vergleichsbasis zurückgreifen, weil diese Zeitschriften 1999 noch nicht publiziert wurden. Ich habe mich schließlich für die Nutzung einer Datenbank entschieden, da die Zeitschriften auf eine große Bandbreite von möglichen Änderungen hin untersucht wurden (Art der Texte, Länge der Texte, Sprache, Autorschaft, Hinweise auf Digitalisierung in den Texten und Forschungsthemen). Der entscheidende Vorteil einer Datenbank gegenüber einer einfachen Datentabelle (wie bei Excel) liegt darin, den Datenbestand über verschiedene Abfragen auswerten zu können. Für die Auswertung habe ich mir die Daten für die jeweiligen Zeitschriften, für die Jahrgänge und für „klassische“ und „born digital“-Zeitschriften angeschaut. Immer dann, wenn es in der Fragestellung vor allem um die unterschiedliche Herangehensweise in der Forschung geht, wurde zudem noch nach „klassischer Mediävistik“ und „digitaler Mediävistik“ unterschieden.

Ergebnisse der Auswertung

Zunächst stellt sich die Frage, worin sich eigentlich „klassische“ und „born digital“-Zeitschriften unterscheiden. Der offensichtlichste Unterschied ist das Datum der Erstausgabe. Dieses ist bei den „klassischen“ Zeitschriften zumeist deutlich früher (bei den hier untersuchten „klassischen“ Zeitschriften liegt es zwischen 1820 und 1996) als bei den „born digital“-Zeitschriften (zwischen 1993 und 2015). Zu erklären ist dies durch die Art der Publikation. Während „klassische“ Zeitschriften auch heute noch in gedruckter Form vorliegen, sind „born digital“-Zeitschriften, wie der Name schon sagt, allein in digitaler Form erhältlich. Mittlerweile haben auch die „klassischen“ Zeitschriften zumindest Teile ihrer Ausgaben in digitaler Form verfügbar gemacht. Aber hier ist ein weiterer, wenn nicht sogar der wichtigste Unterschied zwischen den beiden Arten von Zeitschriften zu finden. Die untersuchten „born digital“-Zeitschriften haben alle einen Open Access-Zugang, das heißt jeder kann auf sie zugreifen, ohne dafür zu bezahlen. Anders sieht es bei den „klassischen“ Zeitschriften aus. Hier liegen die digitalen Ausgaben der Zeitschriften hinter einer Pay Wall, sodass Institutionen oder Einzelpersonen für den Zugang zahlen müssen.
 Das heißt, hinter den beiden Arten von Zeitschriften stecken zwei verschiedene Konzepte bezüglich der Zugänglichkeit von Forschungsergebnissen. Während die „born digital“-Zeitschriften für jeden ohne Einschränkungen zugänglich sind, wird bei den „klassischen“ Zeitschriften weiterhin am klassischen Verlagsmodell, also Zugang nur gegen Bezahlung, festgehalten.

Auch wenn es bei den inhaltlichen Formaten der Zeitschriften kaum Veränderung in den letzten 20 Jahren gegeben hat, soll kurz auf die Arten der Texte sowie die Anzahl und Länge eingegangen werden. Die beiden wichtigsten Textarten von Zeitschriften sind die Artikel und Rezensionen. Zusätzlich gibt es in manchen Zeitschriften auch noch Vorworte der Herausgeber, Berichte über Tagungen oder aus Instituten/Verbänden und Nachrufe. Insgesamt ist hier aber eine sehr große Konstanz beim Vergleich der beiden Jahrgänge zu verzeichnen. Die einzige Ausnahme bildet Das Mittelalter, bei dem es 1999 noch keine Rezensionen gegeben hat – 2019 dann schon.

JahrgangAnzahl ArtikelLänge Artikel (in Seiten)Anzahl RezensionenLänge Rezension (in Seiten)
19997,423,66209,11,16
20198,424,48156,6 (ohne Das Mittelalter 192,75)1,32

Beinahe konstant sind auch die Anzahl und die Länge der Artikel geblieben. In einer Zeitschrift sind normalerweise ungefähr acht Artikel, die ungefähr 24 Seiten lang sind. Etwas anders sieht dies bei den Rezensionen aus, da hier eine Zunahme bei „born digital“-Zeitschriften zu verzeichnen ist, während es gleichzeitig zu einer Abnahme bei den „klassischen“ Zeitschriften gekommen ist. Dies könnte an einer zunehmenden Bekanntheit von „born digital“-Zeitschriften und dem leichteren Zugang und Handling (z.B. Suchfunktionen und Open Access) im Vergleich zu „klassischen“ Zeitschriften und auch an „Platzmangel“ und Druckkosten bei den „klassischen“ Zeitschriften liegen. Der „Platzmangel“ in „klassischen“ Zeitschriften macht sich auch bei der Länge bemerkbar, da in „born digital“-Zeitschriften Rezensionen durchschnittlich um fast ein dreifaches länger sind als in „klassischen“ Zeitschriften.

JahrgangAnzahl ArtikelLänge Artikel (in Seiten)Anzahl RezensionenLänge Rezension
(in Seiten)[1]

Klassisch 19997,426,3223,11,2
Klassisch 20198,627,6189,7 (ohne Rezension von Das Mittelalter)1,3 (ohne Rezension von Das Mittelalter)
“born digital” 19998,324,31673,4
“born digital” 20197,534,02022,8

Der nächste Aspekt, den ich untersucht habe, ist die Sprache der Artikel, der Rezensionen und der rezensierten Werke. Da ich nur Zeitschriften aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum untersucht habe, ist es nicht weiter verwunderlich, dass Deutsch und Englisch auch die Hauptpublikationssprachen der Artikel waren. Dabei scheint es zumindest in der Untersuchungsmenge eine Entwicklung zu mehr englischsprachigen Artikeln oder Artikeln mit zumindest einem englischsprachigen Abstract zu geben – rein deutschsprachige Artikel machten 1999 noch 44% aus, während es 2019 nur noch 9% sind. Ähnlich sieht es auch bei den Rezensionen aus: Das Mittelalter und das Deutsche Archiv publizieren diese nach wie vor ausschließlich auf Deutsch, während Speculum Rezensionen ausschließlich auf Englisch veröffentlicht, bei Mediävistik hat es allerdings eine deutliche Zunahme der englischsprachigen Rezensionen gegeben (von 13% 1999 auf 56% 2019). Auch gibt es einen klaren Unterschied zwischen Artikeln und Rezensionen aus „klassischen“ und aus „ born digital“-Zeitschriften. So gibt es bei ersteren eine deutliche Orientierung an der Sprache des Publikationslandes, während letztere ausschließlich auf Englisch publizieren. Bei der Sprache der rezensierten Werke lassen sich drei Aussagen treffen:

  1. Werke, die in Englisch verfasst wurden, wurden 2019 (56%) häufiger rezensiert als noch 1999 (41%)
  2. In „klassischen“ Zeitschriften orientiert man sich an den Publikationen der Landessprache (so sind mehr als 33% der untersuchten Rezensionen in Zeitschriften aus dem deutschen Sprachraum über Werke auf Deutsch)
  3. In „born digital“-Zeitschriften sind 92% der untersuchten Werke in Englisch verfasst.

    Insgesamt ist eine deutliche Zunahme des Englischen zu verzeichnen, was größtenteils wohl auf die Digitalisierung und die daraus folgenden Internationalisierung der Forschung zurückzuführen ist.

Auch bei der Betrachtung der Autorschaft von Artikeln, Rezensionen und rezensierten Werken kam es innerhalb der letzten 20 Jahren zu einer Veränderung, wobei sich der Einfluss, den die Digitalisierung hierauf hatte, nicht genau bestimmen lässt. So hat der Anteil von Co-Autorschaft – also Artikel die von mehr als einem Autor oder einer Autorin verfasst wurden – vor allem in „born digital“-Zeitschriften und stark international ausgerichteten Zeitschriften wie der „Mediävistik“ deutlich zugenommen (z.B. beim Digital Medievalist von 29% 2005 auf 100% 2019). Bei den Rezensionen konnte keine Veränderung festgestellt werden, was aber mit der Kürze dieses Textgenres begründet werden kann. Aber auch bei den rezensierten Werken ist eine langsame Veränderung zu mehr Co-Autorschaft zu registrieren.

JahrgangArtikel RezensionRezensiertes Werk
 Ein AutorMehrere AutorenKein Autor angegebenEin AutorMehrere AutorenKein Autor angegebenEin AutorMehrere Autoren
199989 (97%)3
(3%)
92
(6%)
1522 (94%)1
(0%)
58
(4%)
1275 (79%)282 (17%)
2019107 (77%)32 (23%)46
(3%)
1333 (97%)17
(1%)
1275 (79%)374 (27%)

Neben der Betrachtung der (Co-)Autorschaft habe ich auch die Angaben der Kontaktdaten der Autorinnen und Autoren in den Zeitschriften untersucht. Hier konnte ich eine große Konstanz bei den verschiedenen Angaben innerhalb einer Zeitschrift feststellen. Zwar sind Angaben wie Telefonnummer oder Faxnummer, die es 1999 noch gegeben hat, verschwunden und Webseiten und ORCID der Autor*innen hinzugekommen, aber in den allermeisten Fällen waren nur die Universität und die Adresse angegeben oder es gab keine Kontaktangaben (hier ist vor allem das Deutsche Archiv zu nennen). Auch konnte festgestellt werden, dass es insgesamt bei der Nennung von Mailadressen beim Vergleich der Jahrgänge 1999 und 2019 zu einer Steigerung von 12% auf 28% kam. Besonders deutlich ist der Unterschied bei der Angabe der Mailadresse beim Vergleich von „klassischen“ Zeitschriften (9%) und „born digital“-Zeitschriften (95%). Diese Beobachtungen gelten sowohl für Rezensionen als auch für Artikel

Bei den Hinweisen auf Aspekte der Digitalisierung der Forschung in den Texten können in einem sehr pragmatischen Vorgehen mehrere Aspekte untersucht werden: Zum einen die Überschriften und Abstracts und zum anderen die Fußnoten und die Bibliographie. Dabei habe ich zunächst die Anteile der Fußnoten mit digitalem Inhalt verglichen und dann die Inhalte der Fußnoten in sechs verschiedene Kategorien eingeteilt: digitale Werkzeuge, digitale Methoden, Daten, Literatur über digitale Werkzeuge und Methoden, digitale Ressourcen im Internet und digitale Literatur.
Bei der Betrachtung der Überschriften fiel auf, dass normalerweise in den untersuchten Zeitschriften keine Artikel mit Hinweisen auf Digitalisierung in der Überschrift veröffentlicht werden. Einzige Ausnahme ist hier das Themenheft von 2019 zum Thema „Digitale Mediävistik“ der Zeitschrift Das Mittelalter und die Zeitschrift Digital Medievalist, wobei bei dieser schon im Namen der Zeitschrift deutlich wird, dass sie sich der „digitalen“ und nicht der „klassischen“ Mediävisitk widmet. Auch bei den Rezensionen gibt es nur in seltenen Ausnahmen Hinweise auf Digitalisierung in der Überschrift, wobei es sich aber meistens um Links zu Inhaltsverzeichnissen handelt, die mit in der Überschrift stehen.

Etwas anders sieht es bei der Untersuchung der Abstracts der Artikel und der Rezensionen aus. Zunächst konnte festgestellt werden, dass die Anzahl der Artikel mit Abstracts in den letzten 20 Jahren deutlich (von 20% auf 71%) zugenommen hat. Zwar sind auch hier meistens die Hinweise auf Digitalisierung nur im Themenheft „Digitale Mediävistik“ und in dem Digital Medievalist zu finden, aber auch in fünf weiteren Abstracts war dies der Fall. Bei den Rezensionen ist im Vergleich zu den Artikeln eine deutliche Zunahme von 9% an Hinweisen auf Digitalisierung zu verzeichnen.

JahrgangArtikelRezension
 Kein Abstractjaneinjanein
199974 (80%) 18 (20%)5 (0,3%)1619 (99,7%)
201940 (29%)20 (14%)79 (57%)127 (9%)1252 (91%)

Um herauszufinden, ob sich der Anteil der digitalen Inhalte in Fußnoten innerhalb der letzten 20 Jahre verändert hat, habe ich bei jedem Artikel den Anteil der Fußnoten mit digitalem Inhalt bestimmt und dann den Bereichen 0%-5%, 5%-10%, 10%-25%, 25%-50%, 50%-100% und keine Fußnoten zugeordnet. Daraus lassen sich folgende Tendenzen ablesen: Erstens nimmt die Zahl von Artikeln mit 0%-5%-Anteil „digitaler Fußnoten“ zwischen 1999 und 2019 von 92% auf 70% ab. Zweitens sind 80% der Artikel der „digitalen Mediävistik“ im Bereich 50%-100% und drittens sind 90% der Artikel der „klassischen Mediävistik“ im Bereich 0%-5%.
 Ein ähnliches Bild entsteht bei der Betrachtung der Inhalte der digitalen Fußnoten. So sind Hinweise auf digitale Werkzeuge (z.B. Datenbanken, Sprachen wie HTML, …), digitale Methoden (z.B. Erstellung von digitalen Editionen, Katalogisierung von Quellen, …) und Daten (z.B. Training oder Genauigkeit von Programmen, …) vor allem in Artikeln zu finden, die der „digitalen Mediävistik“ zuzuordnen sind, während dies in Artikeln der „klassischen“ Mediävistik seltene Ausnahmen sind. Auch bei Literatur über digitale Werkzeuge und Methoden ist dies der Fall. Anders sieht es bei der Verwendung von digitalen Ressourcen (z.B. Webseiten, …) und digitaler Literatur (z.B. Zeitschriften oder Bücher, die online zugängig sind) aus. Hier ist ein starker Anstieg innerhalb der letzten 20 Jahre zu verzeichnen: bei digitalen Ressourcen um 43% und bei digitaler Literatur um 26%. Zwar liegt auch hier die „digitale Mediävistik“ immer noch vor der „klassischen Mediävistik“, allerdings weist der allgemeine Anstieg auf eine größere Nutzung des Internets und eine dadurch veränderte Forschungsarbeit hin. Es sollte auch beachtet werden, dass möglicherweise die Nutzung von digitaler Literatur nicht in den Fußnoten zu finden ist, da anstelle dieser die gedruckte Version zitiert wird. Diese Vermutung ist kaum zu überprüfen. Abschließend ist noch zu sagen, dass es auch in Bibliographien von Artikeln, auch wenn sie in dieser Untersuchung kaum vorkamen, Hinweise auf Digitalisierung gegeben hat.

Klassisch / born digital Literatur über digitale Werkzeuge und MethodenDigitale Ressourcen im
 Internet
Digitale Literatur
 janeinja18 (35%)janein
Klassisch16 (8%)190 (92%)68 (33%)138 (67%)43 (21%)163 (79%)
Klassisch (ohne Themenheft zur digitalen Mediävistik von „Das Mittelalter“2 (1%)182 (99%)48 (26%)136 (74%)28 (15%)156 (85%)
born digital5 (9%)46 (91%)18 (35%)33 (65%)9 (16%)42 (84%)
Digitale Mediävistik /Klassische MediävisitkLiteratur über digitale Werkzeuge und MethodenDigitale Ressourcen im
 Internet
Digitale Literatur
 janeinjaneinjanein
Nicht genau zuordbar2 (67%)1 (33%)3 (100%)1 (33%)2 (67%)
Digitale Mediävistik18 (50%)18 (50%)29 (81%)7 (19%)21 (58%)15 (42%)
Klassische Mediävistik1 (0,5%)217 (99,5%)54 (25%)164 (75%)30 (14%)188 (86%)

Als letztes habe ich mir – in Anlehnung an die These, dass die Digitalisierung zu neuen Fragestellungen führt – die Forschungsthemen der Artikel und rezensierten Werke angeschaut, um herauszufinden, ob es hier zu einer Veränderung gekommen ist. Da im Rahmen der Seminararbeit nicht möglich gewesen ist, alle Forschungsthemen miteinander zu vergleichen, habe ich vier verschiedene Kategorien eingeführt: Literaturart, weltlich/geistlich, Zeit und Region.
 Bei der Literaturart – also Forschungsliteratur oder Quellenedition – ist zunächst wenig überraschend festzustellen, dass Artikel nur in Ausnahmefällen keine Forschungsliteratur sind. Außerdem nahm der Anteil der Quelleneditionen in den rezensierten Werken etwas ab (5%), dabei könnte es sich aber auch um zufällige Schwankungen handeln.
 In der Kategorie „weltlich/geistlich“ ist eine große Konstanz festzustellen, wenn von Themenheften abgesehen wird, wodurch man Rückschlüsse auf das Profil der Zeitschrift ziehen kann. So sind zum Beispiel 1999 60% und 2019 83% der Artikel der Medieval Studies zu geistlichen Themen, wobei zu beachten ist, dass diese Zeitschrift vom Pontifical Institute of Medieval Studies herausgegeben wird. Bei anderen Zeitschriften ist das Verhältnis zwischen weltlichen und geistlichen Themen ausgeglichener und die geringen Unterschiede zwischen „born digital“ und „klassischer Zeitschrift“ dürften zu vernachlässigen sein.
 Auch bei der Einordnung der Artikel und Rezensionen in die behandelte „Zeit“ kann man das Profil der einzelnen Zeitschriften erkennen, obwohl die einzelnen Zeiten (Frühmittelalter, Hochmittelalter, Spätmittelalter, Mittelalter, allgemein, Andere) jeweils relativ gleichmäßig vorkommen. So sind beispielsweise viele Artikel des Deutschen Archivs über das Früh- und Hochmittelalter, während im Journal of Medieval History der Fokus eher auf das Hoch- und Spätmittelalter gelegt wird und Mediävistik (zumindest 1999) sehr ausgeglichen über alle „Zeiten“ ist.
 Die Profilbildung der Zeitschriften ist auch im Bereich der Regionen zu finden: das Deutsche Archiv beschäftigt sich vornehmlich mit dem Heiligen Römischen Reich, im Journal of Medieval History und Speculum sind Artikel zu den britischen Inseln zu finden, während Medieval Worlds eher die Welt außerhalb Europas und Mediävistik Europa in den Blick nehmen. Digital Medievalist, Medieval Studies und Das Mittelalter sind mit dieser Untersuchung kein bestimmter Schwerpunkt zuzuordnen. Wichtig zu erwähnen scheint, dass es innerhalb der letzten 20 Jahre eine zunehmende Beschäftigung mit außereuropäischen Ländern gibt (Steigerung von 3% auf 9%) und dass man in den „klassischen“ Zeitschriften viel zu den Regionen das Heilige Römische Reich, Italien, Frankreich, britische Inseln und Europa findet, wohingegen „born digital“-Zeitschriften sich öfter auch mit außereuropäischen Ländern beschäftigen.

Fazit

Bei der Einschätzung dieser Ergebnisse ist zu beachten, dass, auch wenn 257 Artikel und 2994 Rezensionen untersucht wurden, dies immer noch eine sehr geringe Datenbasis für eine statistische Auswertung ist. Dies gilt vor allem für den Bereich der „born digital“-Zeitschriften, da hier nur 51 Artikel und 369 Rezensionen aus drei Zeitschriften analysiert wurden. Auch wenn ich versucht habe, die großen Linien der Entwicklung aufzuzeigen, müssten noch mehr Jahrgänge und / oder Zeitschriften ausgewertet werden, damit zwischen statistischen Schwankungen und tatsächlichen Veränderungen unterschieden werden kann.

Dennoch sind einige Befunde festzuhalten:

  1. Zwischen „klassischen“ und „born digital“-Zeitschriften gibt es vor allem große Unterschiede bei der Art der Verfügbarmachung (Open Access gegenüber Pay Wall) und der Rolle der digitalen Ausgabe (primäre Form bei den „born digital“ und Zusatzfunktion bei den „klassischen“ Zeitschriften).
  2. Große Unterschiede hinsichtlich des Einflusses der Digitalisierung gibt vor allem bei der Herangehensweise an die Fragestellungen, also ob klassisch oder eher digital wie beim Digital Medievalist, sodass man hier auch von zwei verschiedenen Welten der Mittelalterforschung sprechen könnte.
  3. Die Digitalisierung hat kaum einen Einfluss auf die Profile der Zeitschriften.
  4. Bei der Betrachtung der Forschungsthemen lassen sich die Zeitschriften sehr gut (auch bei der geringen Anzahl von Artikeln und Rezensionen) in bestimmte Profile einteilen.
  5. „Digitale Mediävistik“ ist nicht automatisch in „born digital“-Zeitschriften zu finden, aber sie hat auch kaum Platz in den „klassischen“ Zeitschriften (abgesehen von einem Themenheft).

Somit ist das Fazit meiner Seminararbeit, dass sich die „klassische Mediävistik“, wie sie sich in den traditionsreichen Zeitschriften äußert, innerhalb der letzten 20 Jahre bis auf die Nutzung des Internets, digitaler Editionen, digitaler Literatur und digitale Kommunikationsmittel in ihre Arbeit kaum weiterentwickelt hat. Auch stehen sich „digitale Mediävistik“ und „klassische Mediävistik“ fast berührungslos gegenüber und es gibt nur in wenigen Ausnahmen Ansätze fachlicher Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Forschungsrichtungen.

KategorieDas MittelalterDeutsches ArchivMediävistikSpeculumJournalMedieval StudiesDigital MedievalistMedieval WorldsMedieval Review
Klassisch / born digitalklassischklassischklassischklassischklassischklassischborn digitalborn digitalborn digital
Erstausgabe199618201988192619751939200520151993
Aktueller HerausgeberMediävistenverband / Regina ToepferPräsident der MGH (Enno Bünz, Martina Hartmann, Claudia Märtl, Stefan Petersen)Albrecht ClassenMedieval Academy of AmericaC. M. WoolgarPontifical Institute of Medieval Studies (PIMS)Digital MedievalistInstitut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Walther Pohl und Andre Gingrich)Indiana University
Aktueller VerlagDe GruyterBöhlauPeter LangUniversity of Chicago PressElsevierUniversity of Toronto Pressn.a.n.a.n.a.
Open AccessNeinMoving-Wall (drei Jahren)Alle Ausgaben ab 1999NeinNeinNeinJaJaJa
ThemenhefteJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinMeistensNein
SpracheDeutschDeutschDeutsch & EnglischEnglischEnglischEnglischEnglischEnglischEnglisch
Häufigste Sprachen der rezensierten WerkeDeutsch, EnglischDeutsch, Englisch, Französisch, ItalienischDeutsch, Englisch, ItalienischEnglisch, Französischn.a.n.a.n.a.n.a.Englisch
Co-Autorschaft bei ArtikelnZunahme um 52%Nur in AusnahmenNur in AusnahmenKaumKaumKeineZunahme um 71%Zunahme um 19%n.a.
Co-Autorchaft bei rezensierten WerkenKein Vergleich möglich, da es hier 1999 noch keine Rezensionen gabZunahme um 8%Zunahme um 12%Zunahme um 10%n.a.n.a.n.a.n.a.Zunahme um 11%
Schwerpunkt bei den Forschungsthemen der ArtikelHängt von den Themenheften ab – Etwas mehr geistliche als weltliche Themen- Vor allem Früh- und Hochmittelalter- Reich– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Relativ ausgeglichen bei den „Zeiten“- Europa– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Leichte Tendenz Hoch- und Spätmittelalter- Britische Inseln– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Vor allem Hoch- und Spätmittelalter- Britische Inseln– Vor allem geistliche Themen- Vor allem Hoch- und Spätmittelalter- Kein räumlicher Schwerpunkt– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Eventuell Fokus aufs Spätmittelalter, sonst bei „Zeit“ relativ ausgeglichen-  Kein räumlicher Schwerpunkt– Hängt von den Themenheften ab- Vor allem außerhalb Europas oder in und außerhalb Europasn.a.
Schwerpunkt bei den Forschungsthemen der rezensierten Werke– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Bei „Zeit“ relativ ausgeglichen- Reich und Europa– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Bei „Zeit“ relativ ausgeglichen- Reich und Europa– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Schwerpunkt auf Hoch-, Spätmittelalter und Mittelalter- Europa– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Schwerpunkt auf Hoch-, Spätmittelalter und Mittelalter- Britische Inseln, Europan.a.n.a.n.a.n.a.– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen- Schwerpunkt auf Hoch- und Spätmittelalter – Britische Inseln

KategorieDas MittelalterDeutsches ArchivMediävistikSpeculumJournalMedieval StudiesDigital MedievalistMedieval WorldsMedieval Review
Häufigste Sprachen der rezensierten WerkeDeutsch, EnglischDeutsch, Englisch, Französisch, ItalienischDeutsch, Englisch, ItalienischEnglisch, Französischn.a.n.a.n.a.n.a.Englisch
Co-Autorschaft bei ArtikelnZunahme um 52%Nur in AusnahmenNur in AusnahmenKaumKaumKeineZunahme um 71%Zunahme um 19%n.a.
Co-Autorchaft bei rezensierten WerkenKein Vergleich möglich, da es hier 1999 noch keine Rezensionen gabZunahme um 8%Zunahme um 12%Zunahme um 10%n.a.n.a.n.a.n.a.Zunahme um 11%
Schwerpunkt bei den Forschungsthemen der ArtikelHängt von den Themenheften ab  – Etwas mehr geistliche als weltliche Themen – Vor allem Früh- und Hochmittelalter – Reich– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Relativ ausgeglichen bei den „Zeiten“ – Europa– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Leichte Tendenz Hoch- und Spätmittelalter – Britische Inseln– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Vor allem Hoch- und Spätmittelalter – Britische Inseln– Vor allem geistliche Themen – Vor allem Hoch- und Spätmittelalter – Kein räumlicher Schwerpunkt– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Eventuell Fokus aufs Spätmittelalter, sonst bei „Zeit“ relativ ausgeglichen –  Kein räumlicher Schwerpunkt– Hängt von den Themenheften ab – Vor allem außerhalb Europas oder in und außerhalb Europasn.a.

KategorieDas MittelalterDeutsches ArchivMediävistikSpeculumJournalMedieval StudiesDigital MedievalistMedieval WorldsMedieval Journal
„Zeiten“
– Europa
Spätmittelalter
– Britische Inseln
ter
– Britische Inseln
kter, sonst bei „Zeit“ relativ ausgeglichen
–  Kein räumlicher Schwerpunkt
Schwerpunkt bei den Forschungsthemen der rezensierten Werke– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Bei „Zeit“ relativ ausgeglichen – Reich und Europa– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Bei „Zeit“ relativ ausgeglichen – Reich und Europa– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Schwerpunkt auf Hoch-, Spätmittelalter und Mittelalter – Europa– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Schwerpunkt auf Hoch-, Spätmittelalter und Mittelalter – Britische Inseln, Europan.a.n.a.n.a.n.a.– Bei „weltlich oder geistlich“ relativ ausgeglichen – Schwerpunkt auf Hoch- und Spätmittelalter – Britische Inseln

Die Seminararbeit und die Rohdaten sind auf Zenodo zu finden.

[1] Da es sich bei den Artikeln um Inhalte einer Webseite handelt, wurde für die Bestimmung der Länge im Firefox die Funktion der Druckvorschau (Standardeinstellungen) genutzt.

Es ist nie zu früh für die DHd

Die DHd2022 aus der Sicht einer Studierenden

Jana Klinger

Die 8. Jahrestagung des Verbands „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“ (kurz: DHd2022) fand dieses Jahr vom 7.-11. März statt. Thema der diesjährigen DHd waren die „Kulturen des Digitalen Gedächtnisses“. Die Beitragenden näherten sich diesem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln in dem von den ausrichtenden Institutionen, der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam, geschaffenen Rahmen. Die ursprünglich für das Jahr 2021 geplante Tagung wurde auf das Jahr 2022 verschoben, um die Tagung vor Ort in Potsdam in Präsenz durchführen zu können. Lange wurde für das Jahr 2022 mit einem Präsenzszenario geplant, doch Ende Januar 2022 fiel dann die Entscheidung, die Tagung in den virtuellen Raum zu verlegen.

Da die DHd in diesem Jahr als Präsenzveranstaltung geplant war, wurde Studierenden, Promovierenden und Post-Docs die Möglichkeit gegeben, sich um verschiedene Reisestipendien zu bewerben, die eine Teilnahme an der Tagung in Potsdam ermöglichen sollten. Ich war an einer Teilnahme an der DHd2022 sehr interessiert, da ich während meines Studiums der Fächer Geschichte und Anglistik in Wuppertal die Digital Humanities für mich entdeckt habe. Daher habe ich mich ohne zu zögern auf eines der Reisestipendien für Studierende beworben.

Mit Erfolg! An dieser Stelle möchte ich den Förderern der Reisestipendien für Studierende, der „NFDI4Culture“, dem Verein „Geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsinfrastrukturen“ und dem Verband „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e.V.“, herzlich für die Möglichkeit danken, an der DHd2022 teilzunehmen. Zwar ist eine Erstattung meiner Reisekosten zur DHd2022 nach der Umstellung vom Präsenz- auf ein Online-Format nicht mehr nötig, aber stattdessen wird nun Anfang Juli ein Barcamp für alle Stipendiat:innen in Potsdam stattfinden, in dem wir gemeinsam unsere Erlebnisse auf der DHd2022 reflektieren können. Ich freue mich darauf!

Was macht man eigentlich auf einer Tagung?

Diese Frage habe ich mir im Vorfeld der DHd2022 gestellt, da ich bislang noch nicht an einem ähnlichen Veranstaltungsformat teilgenommen hatte. Für die DHd2022 kann ich diese Frage nun beantworten. Das Programm war sehr vielfältig: Workshops, Panels, Vorträge und ein (zurecht legendärer) DHd-Posterslam[1]! Gerahmt wurde das Ganze von einer Eröffnungs- und einer Abschlusskeynote. Während Plätze in den Workshops im Vorfeld gebucht werden mussten, konnten die anderen Veranstaltungsformate im Laufe der Woche spontan besucht werden. Bei den Workshops stand das Machen und Ausprobieren von DH-Tools und -Methoden im Vordergrund, während in den anderen Formaten Forschungsarbeiten präsentiert und diskutiert wurden.

Als Raum für soziale Interaktion während einer Tagung im Online-Format wurde eine eigens für die DHd2022 kreierte Welt bei gather.town zur Verfügung gestellt. Diese bestand aus einigen Sehenswürdigkeiten Potsdams (z.B. Schloss Sanssouci), ergänzt durch fiktive Orte wie den allseits beliebten Strand, an denen man Leute treffen und networken konnte. In dieser Gather-Welt fanden auch zahlreiche Ereignisse statt, wie zum Beispiel virtuelle Museumsführungen oder die Postersession am Donnerstag, in der man sich die eingereichten Poster ansehen und mit den Autor:innen austauschen konnte. Die täglich vom Organisationsteam verschickten Morgen-Mails boten Orientierung im Termin-Dschungel. So behielt man den Überblick über die vielen Veranstaltungen und hatte im Laufe des Tages für jedes Event den passenden Link parat. An dieser Stelle geht mein Dank an das Organisationsteam, das den reibungslosen Ablauf der Tagung im Remote-Modus garantierte und dafür sorgte, dass auch ohne Präsenz vor Ort die sozialen Aspekte der Tagung nicht zu kurz kamen.

Was habe ich eigentlich auf der DHd2022 gemacht?

Nach Abschluss der DHd2022 kann ich sagen: Ich habe sehr ereignisreiche Tage hinter mir! Mit den Workshops ist die Woche direkt intensiv gestartet. Meine Teilnahme am Workshop „Introduction to Docker“ hat mir Einblicke in die Funktionsweisen einer Software ermöglicht, die für mich bis dahin nur ein oft gehörtes Buzzword war. Auch der Besuch von Vorträgen zu Themen, die mit meinen Studienschwerpunkten nur eine geringe Schnittmenge haben, wie zum Beispiel die zur „Digitalen Filmwissenschaft“, haben mir neue Perspektiven auf digitale, geisteswissenschaftliche Forschung eröffnet. Input zu mir unbekannten Themenbereichen zu bekommen, hat mir ermöglicht meinen Horizont zu erweitern.

Darüber hinaus habe ich auch festgestellt, dass ich die Vorträge zu den Themen „Digitale Geschichtswissenschaft“ und „Digitale Editionen“ als besonders spannend empfunden habe. Mein Vorwissen in diesen Bereichen hat dazu geführt, dass ich den Beiträgen auf eine andere Art und Weise folgen konnte. Hier war mein Blick auf die vorgestellten Forschungsarbeiten geschulter und ich konnte sie in Relation zu anderen mir bekannten Forschungsprojekten setzen. Ich war in der Lage, mir gezielt Notizen zu machen und Fragen zu formulieren, die teilweise in der an die Vorträge anschließenden Diskussion geklärt werden konnten.

Einblicke in verschiedenste Forschungsvorhaben aus dem Feld der Digital Humanities zu bekommen, war für mich als Studierende ein besonders wichtiger Aspekt der DHd2022. Durch die Breite der vorgestellten Themen, vom Hobbyprojekt über Doktorarbeiten bis hin zu DFG- und Akademieprojekten, habe ich in der vergangenen Woche wichtige Eindrücke gewonnen. Wie der Arbeitsalltag von Geisteswissenschaftler:innen und Digital Humanists aussieht, kann ich mir nun sehr viel besser vorstellen. Vor diesem Hintergrund würde ich auch Studierenden in der Anfangsphase eines Studiums der (digitalen) Geisteswissenschaften, die sich nicht sicher sind, was man denn mit einem solchen Studium später beruflich machen kann, eine Teilnahme an der DHd empfehlen, da hier unbekannte Perspektiven aufgezeigt werden können.

Neben dem offiziellen Programm der DHd waren aber natürlich auch die persönlichen Begegnungen mit anderen (angehenden) Wissenschaftler:innen in der Gather-Welt ein großer Spaß. Hier konnte ich sowohl einige bekannte Gesichter wiedersehen, als auch neue Bekanntschaften knüpfen. Insgesamt war der Besuch der DHd2022 für mich also ein voller Erfolg und ich freue mich besonders darauf, beim Barcamp Anfang Juli die anderen Stipendiat:innen face2face kennenzulernen und mich mit ihnen auszutauschen. Anderen Studierenden mit einem Interesse an den Digital Humanities, die den Wissenschaftsbetrieb näher kennenlernen und erste Kontakte knüpfen wollen, kann ich die Teilnahme an einer der künftigen DHds nur ans Herz legen. Vielleicht sieht man sich ja vom 13.-17. März 2023 bei der neunten DHd in Trier und Luxemburg zum Thema „Open Humanities, Open Culture“!


[1] Beim DHd-Posterslam erhalten alle Einreichenden eines Posters (bei der DHd2022 waren es 60 Poster; 20 Poster haben beim Posterslam teilgenommen) die Möglichkeit ihr Poster in einem höchstens 60sekündigen Vortrag vorzustellen. Am Ende wird von den Zuschauer:innen das Gewinnerposter gekürt.

Word validieren mit Schematron?

Wie kann eine Worddatei validiert werden, sodass daraus erfolgreich projektspezifisches TEI-XML transformierbar ist?

von Dr. Jennifer Bunselmeier

Abstract: Um aus einer Worddatei per XSL-Transformation saubere TEI-XML generieren zu können, müssen die Dateien vorgegebene Formatierungsregeln genau einhalten. Wie kann dies sichergestellt und eine kontextabhängige Qualitätskontrolle durchgeführt werden? Ich teste zwei Möglichkeiten: das Onlinetool Data2Check und ein projektspezifisches Schematron, das auf der Word-XML aufsetzt. Hier ein Zwischenbericht.

Die Frage der Nutzer(un)freundlichkeit von digitalen Tools ist ein Dauerthema in der DH-Community. Die editorische Arbeit in unserem Projekt startete 2012 unmittelbar in den XML-Dateien. Diesen Arbeitsmodus empfanden die EditorInnen jedoch auch nach mehrjähriger Einarbeitungszeit als aufwändig, unkomfortabel und vor allem als extrem störend für den geisteswissenschaftlichen Denk- und Arbeitsfluss. Sie fühlten sich in ihrer editorischen Arbeit mehr behindert als unterstützt.

Als Zugeständnis an die Kodierenden, die sich bei der Arbeit ein etwas wohlgefälligeres Layout wünschen, bei dem der Lesefluss nicht durch XML-Tags im Text gestört wird, hätte sich ein Wechsel zum Oxygen-Autormodus mit einem projektspezifischen Framework (oder angelehnt an Ediarum). Diese Option wurde jedoch seinerzeit aus verschiedenen insbesondere strukturellen Gründen nicht gewählt.

Stattdessen arbeiten die EditorInnen jetzt in Word. Da eine docx-Worddatei im Hintergrund auf XML basiert, kann sie durch eine Transformation, z. B. per XSL oder XQuery (Word2TEI-Transformation), in das gewünschte Zielformat TEI-XML übersetzt werden.1 Dieses TEI-XML wird dann über weitere Skripte in HTML transformiert und in der Onlineedition angezeigt. Auf diese Weise können die EditorInnen in der vertrauten graphischen Wordoberfläche arbeiten und das Ergebnis direkt in der Onlineedition veröffentlicht sehen, ohne selber mit den XML-Dateien arbeiten zu müssen.

Unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Transformation von Word-XML zu TEI-XML sind allerdings klare 1:1 Übersetzungsregeln. Das bedeutet, für jedes Phänomen und jede Formatierung in Word muss festgelegt sein, in welches TEI-Element es übersetzt werden muss. Umgekehrt muss jedes TEI-Element des Projekt-Datenmodells eine eindeutige, identifizierbare Entsprechung in der Worddatei haben. 

Inzwischen hat sich dieser Word2TEI-Workflow im Projekt etabliert, weist allerdings drei große Schwachstellen auf, für die in naher Zukunft eine Lösung gefunden werden muss.


1. Viele Transformationsschritte  – viele Fehlerquellen


Abb. 1   Der Word2TEI-Worfklow im Projekt. Die EditorInnen sehen nur das Eingangsformat Word und das Endergebnis in der Onlineedition, nicht die Schritte dazwischen. Das erschwert die Fehlersuche.

Zwischen dem Ausgangsmaterial (formatierte Worddatei) und dem Endprodukt (HTML-Seite in der Onlineedition) stehen viele komplexe Arbeitsschritte und Skripte, was die Fehlersuche sehr aufwändig macht, falls das Resultat nicht den Erwartungen entspricht.

Ein typisches Beispiel: Die EditorInnen edieren in Word, starten die Transformation und bekommen eine HTML-Seite in der Onlineedition angezeigt. Dort fehlt der erwartete Titel des edierten Textes. Wieso erscheint er nicht in der Ausgabe, obwohl er in der Worddatei steht? Liegt der Fehler in den Anzeigeskripten? In den Transformationsskripten? Oder in der Worddatei?

Die häufigste Ursache: Der Titel wurde in Word versehentlich falsch formatiert, z. B. mit der Formatvorlage „Titel“ und nicht mit der Formatvorlage „Überschrift1“. Die Transformationsskripte übersetzen aber nur Text in der Formatvorlage „Überschrift1“ (nicht „Titel“) in das dafür vorgesehene TEI-Element <title>. Für die Onlineanzeige laufen anschließend weitere XSL-Skripte. Diese übersetzen normalerweise <title> in das HTML-Element <h1>. Da aber <title> im TEI-XML aufgrund der falschen Formatvorlage gar nicht erst kodiert wurde, wird es auch in der HTML-Version nicht als <h1> angezeigt. Im besten Fall wird es in der Onlineanzeige als „normaler“ Text innerhalb von <p> übernommen, im schlechtesten Fall gar nicht visualisiert.

 


Abb. 2       Eine falsche Formatierung in Word führt zu einer fehlerhaften HTML-Anzeige. Für die EditorInnen ist dieser Fehler in Word oft nur schwer zu erkennen, er offenbart sich erst ganz am Ende des Workflows in der fehlerhaften Onlineanzeige.

2. Formale vs. semantische Kodierung

Word kodiert nach Formateigenschaften, nicht semantisch. Das bedeutet, alle Textportionen, die exakt dieselben formalen Eigenschaften aufweisen, werden in einem Element zusammengehalten. Ob diese Textportionen auch semantisch zusammengehören, spielt dabei keine Rolle. Umgekehrt können Textportionen, die semantisch zusammengehören, aufgrund formal unterschiedlicher Eigenschaften getrennt voneinander kodiert werden. Formateigenschaften, die zu einer getrennten Kodierung führen, können z. B. sein:

  • Absatz
  • geschütztes (oder anderweitig wichtiges) Leerzeichen
  • Wechsel der Schriftschnitte/-arten/-größen
  • Wechsel der Sprache
  • einsetzende/endende Unterkringelung von Wort(-teilen) durch die Grammatik- oder Rechtschreibkorrektur

Einige dieser formalen Trennungen sind für die Weiterverarbeitung nützlich (z. B. können semantisch relevante Passagen gut durch unterschiedliche Schriftschnitte voneinander getrennt werden), andere sind irrelevant und müssen im Rahmen der Transformation bereinigt werden (z. B. Texttrennungen nur aufgrund von Rechtschreibfehlermarkierungen).

Um saubere, sinnvolle TEI-XML-Dateien zu generieren, muss die rein formale Kodierung der Word-XML also zunächst um irrelevante Informationen und Inhalte bereinigt und dann anhand der verbleibenden Formalia in eine semantische Kodierung übersetzt werden. Je komplexer die TEI-Zielkodierung ist, desto stärker ist die Transformation auf ein gut organisiertes Zusammenspiel von projektinternen Absatz- und Zeichenformatierungen, Positionierungen und Formulierungen innerhalb von Textstrings angewiesen.

Ein Beispiel: Eine typische kritische Fußnote wie „am Rand hinzugefügt lorem ipsum B“ soll übersetzt werden in eine TEI-Lesartenkodierung:

<app>
	<lem/>
	<rdg wit="#B">
		<add place="margin">lorem ipsum</add>
	</rdg>
</app>

Listing 1 Eine Lesartenkodierung nach TEI, generiert aus einer Word-Fußnote

Bei diesem Transformationsbeispiel werden verschiedene Formatinformationen ausgewertet:

  • Das Format „Fußnote“, beginnend mit kursiviertem Text, weist auf eine Kodierung zur Textkritik hin (anders z. B. Sachanmerkungen, die als Fußnote in recte gesetzt wären). Die gesamte Fußnote wird daher übersetzt in <app><lem/><rdg/></app> (und nicht z. B. in <note type=“footnote“/>).
  • Der kursivierte Textstring selbst entspricht einer von mehreren möglichen standardisierten textkritischen Wendungen. Eine Liste aller Wendungen und ihrer TEI-Entsprechungen ist bei der Transformation hinterlegt. So wird „am Rand hinzugefügt“ übersetzt in <add place=“margin“>, weitere Beispiele wären „im Korrekturverzeichnis hinzugefügt“ in <add type=“corrigenda“> oder „gestrichen“ in <del>.
  • Der Text „lorem ipsum“ in recte beinhaltet den eigentlichen Textinhalt, der innerhalb von <add place=“margin“> stehen soll.
  • Der Textinhalt endet, sobald nach einem Leerzeichen eine weitere kursivierte Passage folgt. Diese wird als Bezeichnung des Textzeugen interpretiert und dem umgebenden <rdg/>-Element als @wit-Attribut beigegeben.
  • Da es sich um eine Hinzufügung in einem anderen als dem Haupttextzeugen handelt, bleibt das <lem/> leer.
Abb. 3   Eine Fußnote kann anhand verschiedener Formatinformationen in eine TEI-Lesartenkodierung übersetzt werden

Dieses Beispiel verdeutlicht die Wichtigkeit exakt eingehaltener Vorgaben. Schon kleine Fehler wie das versehentliche Nicht-kursivieren des Textzeugen oder ein Tippfehler in der standardisierten Wendung können zu falschen Kodierungen führen.

3. Zu viele Freiheiten in Word

Ziel des Word2TEI-Workflows ist es, den EditorInnen zu ermöglichen, die beiden Schritte „freies, kreatives geisteswissenschaftliches Arbeiten“ und „Glätten und Einpassen in ein einheitliches, projektspezifisches Format“ nicht mehr gleichzeitig durchführen zu müssen. Stattdessen sollen sie diese nach eigenen Präferenzen in den Arbeitsablauf einbauen können. Das strukturelle Arbeitsumfeld von Word ist jedoch primär auf die Anforderungen des ersten Schrittes ausgelegt und bietet kaum Unterstützung für den zweiten Schritt.

Das Problem: In Word kann, anders als in XML, kein Schema eingebunden werden, das die Schreibenden direkt warnt, wenn sie etwas formulieren oder formatieren, was nicht den Projektregeln entspricht und in dieser Form entweder gar nicht oder auf eine nicht gewollte Weise transformiert würde.

Erschwerend kommt bei unserer Hybridedition hinzu, dass die Worddateien nicht nur die Grundlage für die XML-Dateien bilden, sondern auch als Basis für die Erstellung einer Printedition durch eine Setzerei verwendet werden. Das bedeutet, die Worddateien müssen gleich zwei formalen Ansprüchen genügen: 1. Die Formatierung muss in einer Art und Weise vorliegen, dass die Dateien problemlos in ein fehlerfreies TEI-XML-basiertes Datenmodell transformiert werden können. 2. Die Dateien aller BearbeiterInnen müssen ein einheitliches Format aufweisen und den Anforderungen an ein Druckmanuskript entsprechen, sodass beim Satz keine arbeitsaufwendige und kostenintensive Nachbearbeitung erfolgen muss.

Die Lösung für alle drei genannten Schwachstellen ist eine möglichst frühzeitige Qualitätskontrolle der Ausgangsdokumente. Ich habe zu diesem Zweck zwei Möglichkeiten getestet.

Möglichkeit A – Das Wordvalidierungstool Data2Check

Abb. 4 Data2Check – ein leicht zu bedienendes, individuell konfigurierbares Onlinetool. [Quelle: https://www.data2check.de/documentation/doku-word.html#regeln]

Vielversprechend ist das Tool Data2Check.

Data2Check ist ein komfortables, leicht bedienbares und individuell konfigurierbares frei zugängliches Onlinetool, mit dessen Hilfe man u. a. prüfen kann, ob Worddateien einer festgelegten Struktur folgen oder eine vorgegebene Terminologie verwenden. Ein Vorteil für EditorInnen: Erkannte Fehler können unmittelbar als Kommentar in der Worddatei zurückgegeben werden.

Das Tool kann Formatvorlagenabfolgen (Absatz und Zeichen) prüfen, z. B.:

  • Nach jeder Formatvorlage „Überschrift1“ muss genau einmal die Formatvorlage „Absatz ohne Einzug“ folgen.
  • Jedes Dokument muss (genau) eine Formatvorlage „Überschrift1“ und (mindestens) eine Formatvorlage „BearbeiterIn“ enthalten.
  • In der Formatvorlage „Zitat“ sind keine Zeichenformatvorlagen (Kursivierung etc.) erlaubt.
  • Bilder und/oder Tabellen sind nie erlaubt usw.

Spezielle Formulierungen sind per String oder Regular Expression (RegEx) suchbar, anzeigbar oder sogar direkt ersetzbar, z. B.:

  • Alle Dokumente sollen die Schreibweise „Onlineedition“ verwenden. Andere (explizit anzugebende) Schreibungen wie „online Edition“, „Online Edition“ oder „Online-Edition“ werden „angewarnt“ oder direkt ersetzt.
  • Datumsangaben müssen einem bestimmten Format entsprechen usw.

Ein absolut empfehlenswertes Tool!

Leider ist es für unsere Zwecke nicht weitreichend genug, denn: String-/RegEx-Abfragen und Formatvorlagen können nicht kombiniert geprüft werden. Genau das führt bei unserer Transformation aber oftmals zu Fehlern, denn die TEI-Elemente werden oft auf Basis von standardisierten Formulierungen innerhalb bestimmter Formatvorlagen generiert. So sind Wörter wie „gestrichen“ in einer Fußnote explizite Marker für eine ganz bestimmte Kodierung und ähnliche, aber falsche Formulierungen wie „durchgestrichen“ sind an dieser Stelle nicht erlaubt – an anderen Stellen im Text sind jedoch natürlich beide Wörter zugelassen, weil sie dort keine (oder eine andere) Funktion haben.

Möglichkeit B – Schematron für Word-XML

Da Word-XML auf XML basiert, ist es möglich, die Datei außerhalb des Wordprogamms zu validieren, noch bevor sie transformiert wird. Dabei soll sichergestellt werden, dass…

  1. alle Konstellationen, Formulierungen und Formatvorlagen, auf die die Transformationsskripte zugreifen, korrekt verwendet wurden,
  2. die EditorInnen so früh wie möglich eine Rückmeldung erhalten, wenn und wo(!) Fehler auftreten, die die Transformation stören oder verhindern.

Um XML-Dateien nicht nur rein syntaktisch, sondern auch kontextabhängig zu prüfen, bietet sich Schematron an. Dazu wird die Worddatei direkt im Oxygen-Editor geöffnet und mit einer Schematron-Schemadatei validiert.

Die ersten Versuche sind sehr vielversprechend.

Beispiel Titelei – Struktur gut prüfbar

Was mit Schematron sofort gut funktioniert, sind strukturelle Abfragen auf Formatvorlagenebene ohne (oder mit nur minimaler) Textbeteiligung.

Das obige Beispiel mit der fälschlich verwendeten Formatvorlage „Titel“ statt „Überschrift1“ lässt sich z. B. gut abbilden. Wenn an bestimmten Stellen im Dokument nur bestimmte Formatvorlagen erlaubt sind, kann für die Word-Kodierung der Formatvorlagen (<w:pStyle w:val=“…“>) in einem Schematron-<assert>-Test einfach eine feste Liste an Attributwerten für @w:val vorgegeben und jede Abweichung angewarnt werden.

Ein anderes Beispiel: alle unsere Worddateien müssen mit vier Absätzen in einer bestimmten Formatvorlage und mit standardisierten Angaben beginnen (Titel, BearbeiterIn, Datum und projektinterne Textnummer). Aus diesen werden wichtige Angaben für den <teiHeader> generiert. Danach folgt eine Leerzeile ohne Formatvorlage. Die ersten vier Absätze sind aufgrund der festgelegten Reihenfolge und des standardisierten Inhalts (u. a. ein festes Zahlenformat) gut prüfbar. Für die Leerzeile greift ein einfacher <report>-Test der sicherstellt, dass der fünfte Absatz im Dokument keinerlei Formatvorlagen-Styleinformationen und keinen Text enthält. Fehlt diese Leerzeile, scheitert die Transformation komplett, da die unmittelbar nachfolgende Struktur darüber entscheidet, welche Transformationsskripte angewendet werden und welche nicht, weshalb diese Prüfung besonders wichtig ist.

Beispiel Spracheinstellung und Sonderzeichen – Transformationsskripte entlasten

Da die Wordprogramme der EditorInnen in sehr unterschiedlichen Sprachen eingestellt sind, weisen die Dateien mitunter unterschiedlich benannte Word-Formatvorlagen auf (Überschrift1, Heading1, Titolo1,…) oder verschiedene per Autokorrektur ersetzte Anführungszeichen (typographische, französische,…). Diese Details sind für die EditorInnen nur schwer zu bemerken, führen jedoch zu großen Transformationsproblemen.

Aktuell müssen die Transformationsskripte deshalb per <choice>-Test vieles abfangen, was bei einer einheitlichen Formatierung in Word nicht nötig wäre.

Wird diese Art der Qualitätskontrolle aus den XSL-Transformationsskripten ins Schematron verlagert, ist das nicht nur methodisch sauberer, sondern entlastet zusätzlich die XSL-Skripte, macht sie weniger fehleranfällig und steigert dafür deren Performanz. Darüber hinaus sind Kleinigkeiten wie eine einheitliche Verwendung der Anführungszeichen für ein sauberes Druckmanuskript ebenfalls wichtig.

Beispiel Stringabfragen – Schematron um individuelle Funktionen erweiterbar

Die oben erwähnte Zerstückelung des Textes aufgrund formaler Kriterien führt dazu, dass String- oder RegEx-Abfragen beim Prüfen der Word-XML nicht ohne Weiteres funktionieren.

Glücklicherweise sah sich der Kollege, der seinerzeit die XSL-Skripte für die Word2TEI-Transformation geschrieben hat, mit demselben Problem konfrontiert. Seine Lösung: er hat XSL-Funktionen geschrieben, mit denen sich das Word-XML leichter parsen lässt.2 Darunter auch eine Funktion, die die Textblöcke wieder zusammensetzt, sodass Stringabfragen möglich sind. Auf diese Funktionen kann auch Schematron aufbauen, sodass eine Kombination von Formatvorlage und String abfragbar ist.


<xsl:function name="wt:string" as="xs:string">
	<xsl:param name="context" as="item()*"/>
	<xsl:value-of select="string-join($context//w:t, '')"/>
</xsl:function>
<pattern id="standardisierte_Wendungen">
	<rule context="w:footnote/w:p[w:r/w:t]">
		<let name="string" value="wt:string(.)"/>
		<report test="not(starts-with($string,'am Rand hinzugefügt') or starts-with($string,'gestrichen'))" role="warning">Bitte standardisierte Formulierung in der krit. Anm. prüfen.</report>
	</rule>
</pattern>

Listing 2 Eine XSL-Funktion wt:string() setzt die Word-Textblöcke aus w:t per string-join() zusammen. Die Funktion kann in einer Variablen oder direkt im <report>-Test aufgerufen werden.

Ein bislang ungelöster Schönheitsfehler ist die Genauigkeit in der Fehlermarkierung. Da derartige Abfragen den gesamten Inhalt von w:p (also einem Absatz) als String ansetzen und nur ein boolesches „String-enthält“ / „String-enthält-nicht“ zurückgeben, wird bei einer Fehlermeldung folglich der gesamte Absatz als fehlerhaft markiert, nicht eine konkrete Tippfehler-Stelle. Insbesondere bei längeren Abschnitten wäre eine präzisere Lokalisierung wünschenswert.

Ein Problem bleibt – zurück zum Oxygen

Für die EditorInnen dürfte der Anblick von Word-XML eine noch abschreckendere Wirkung haben als die Code-Ansicht von TEI-XML. Wie sollen Schematronwarnungen in Word-XML dabei helfen, in Word das eine Spatium zu finden, das versehentlich in der falschen Formatvorlage formatiert ist?

Lösung: Doch der Autormodus

Die erste und einfachste Möglichkeit ist die Anzeige der Word-XML in einem sehr einfachen Autormodus ohne komplizierte CSS-Stilanweisungen, in dem die fehlerhafte Stelle vom Schema möglichst präzise markiert wird. Die EditorInnen können die markierte Textstelle dann in ihrer Worddatei suchen und dort die Formatierung überprüfen. Diese Option nutzen wir aktuell und sie wird als durchaus zumutbar empfunden. Da kein projektspezifisches Framework verwendet wird, werden jedoch Auszeichnungen wie Kursivierung nicht wiedergegeben.

Abb. 5 Die Anzeige von Word-Fußnoten im Oxygen-Autormodus. Das Schematron warnt die falsche Formulierung „durchgestrichen“ an (richtig wäre „gestrichen“).

Vision: Schematronfehlermeldungen in Word zurückspielen

Eine elegante Lösung wäre ein Zurückspielen der Schematronfehlermeldungen in die Worddatei in Form eines Kommentars, wie es bei Data2Check möglich ist. Einen solchen Weg hat Colin Mackenzie auf der XML Prag (Februar 2020) vorgestellt3: Mithilfe einer XProc Pipeline4 können alle notwendigen Schritte automatisch nacheinander ablaufen: „Word.zip entpacken à Word-XML validieren à Schematronfehlermeldungen über XSL in Worddatei einfügen“. Ob sich diese Vorgehensweise auch für unser Projekt als effizient und praktikabel erweist, muss noch getestet werden.

Zwischenfazit zu Wordvalidierungstools

  Pro Contra
Data2Check
  • sehr einfach zu konfigurieren
  • grobe Struktur gut prüfbar
  • globale String- und RegEx-Abfragen möglich
  • Fehlermeldung direkt in Word möglich
  • Kombination von Stringabfrage und Formatvorlage nicht möglich
  • Regeln für komplexe Schachtelungen von Formatvorlagen nur bedingt möglich
Schematron
  • deutlich komplexere Abfragen und Konfigurationen möglich als bei Data2Check
  • erweiterbar um QuickFixes (Tauglichkeit noch zu prüfen)
  • Typisierung der Fehler in Error und Warnung möglich
  • alle Regeln in den Transformationsskripten können einzeln schon vorab geprüft werden, da mit XPath und den Funktionen dieselbe Sprache verwendet wird
  • Qualitätskontrolle (i.S.v. typische Fehler abfangen) muss nicht mehr in den XSL-Skripten während der W2T-Transformation stattfinden
  • Stringabfragen nur durch Erweiterung um eigene Funktionen möglich (dann aber Kombination von Stringabfrage und Formatvorlage möglich)
  • Fehlermeldung (erstmal) nur im Word-XML (=Oxygen-Autormodus) möglich
  • Word-XML (erstmal) nicht im Ganzen validierbar (da Text, Fußnoten, Endnoten und Kommentare jew. als einzelne XML gespeichert werden)

 

  1. Die Transformation muss nicht zwangsläufig selbst geschrieben werden, der TEI-Onlineservice OxGarage bietet automatische Transformationen für eine Vielzahl an Ausgangs- und Zielformaten an, darunter Word zu XML, TEI-XML oder Verbatim-XML. Die individuellen Projektanforderungen, insbesondere hinsichtlich der Transformation der Apparate, erforderten jedoch komplexere Eingriffe, als dies mit OxGarage möglich ist, daher wurde dieser Service nicht gewählt. []
  2. Zur Dokumentation siehe Dario Kampkaspars GitHub-Repository; Zusammenstellung aller Funktionen hier. []
  3. Mackenzie, Colin: Use cases and examination of XMLtechnologies to process MS Worddocuments in a corporate environmentToolset to test and improve the quality and consistency of styling in MS Word. (Vortragsmaterialien hier) []
  4. XProc ist eine XML-Sprache, die die Stapelverarbeitung beliebig vieler Eingangsdokumente (z.B. XML-Dateien) durch beliebig viele automatisch nacheinander ablaufende Verarbeitungsschritte (z.B. XSL-Transformationen oder Schematron-Validierungen) ermöglicht. []

Docker für die Digital Humanities

von Stephan Makowski

Manchmal möchte ich schnell mal etwas testen. Da ich regelmäßig mit Softwarelösungen arbeite, die hauptsächlich unter Linux laufen, setze ich mir für Testzwecke eine virtuelle Maschine auf. Das geht, ist aber recht ressourcenhungrig. Egal, ob unter Hyper-V oder Virtual Box. Möchte ich mehr als zwei Maschinen gleichzeitig laufen lassen, hat mein Rechner irgendwann eben keinen Speicher mehr. Also muss ich mir etwas anderes einfallen lassen.

Die beste Lösung hierfür ist ohne Zweifel ein Docker-Setup. Bei Docker handelt es sich um eine Containerlösung. Vereinfacht gesagt bedeutet das, dass auf dem Host ein Dockerservice installiert wird. Nach der Installation können beliebig viele (je nachdem, was der Rechner/Server so hergibt) Web-/Mailserver, Datenbanken, WordPressinstanzen, etc. gestartet und gemanaged werden. Eine Übersicht über die möglichen Container, die unter Docker laufen, ist auf Docker Hubs zu finden.

Das Schöne daran ist: Die meiste Software, z. B. Apache, MySQL oder Neo4J, ist direkt ohne weitere Programmierkenntnisse einsetzbar. Die Container werden runtergeladen, individuell konfiguriert und in der Dockerumgebung gestartet. Klingt einfach? Ist es auch. Wer mir nicht glaubt, kann das hier direkt mal nachlesen.

Docker compose – dein Freund und Helfer

Inwiefern ist das also auch für die Digital Humanities interessant? In etlichen Bereichen werden NoSQL Datenbanken wie eXist-db oder BaseX eingesetzt. Auch diese Datenbanken sind bereits als vorbereitete Dockerimages zu haben. 

Möchte man solch eine Konfiguration öfter mal testen, tut man gut daran, eine sogenannte docker-compose-Datei zu schreiben. Hierbei handelt es sich um eine Art Beschreibung, welches Image Docker laden soll und wie dieses zu konfigurieren und zu starten ist. 

Im Juni 2021 wurde eine neue NoSQL-Datenbank mit dem Namen FusionDB veröffentlicht. Zu Testzwecken habe ich hierfür eine docker-compose-Datei erstellt, die ich im Folgenden präsentieren möchte:

version "3"
services:
  fusiondb:
    image: fusiondb
    build:
      context: ./conf
      dockerfile: ./Dockerfile
      args:
        PASSWORD: ${PASSWORD}
        INIT_MEMORY: ${INIT_MEMORY:-256}
        MAX_MEMORY: ${MAX_MEMORY:-2048}
        CACHE_SIZE: ${CACHE_SIZE:-256}
        COLLECTION_CACHE: ${COLLECTION_CACHE:-256}
        LUCENE_BUFFER: ${LUCENE_BUFFER:-256}
        HTTP_PORT: ${HTTP_PORT:-4059}
        HTTPS_PORT: ${HTTPS_PORT:-5059}
        SERVER_NAME: ${SERVER_NAME:-localhost}
    volumes:
      - data:/opt/fusiondb/fusiondb-server-1.0.0-ALPHA1/data
    ports:
      - 4059:4059
      - 5059:5059  
    container_name: fusiondb
    restart: always
    networks:
      - www
    labels:
      - "traefik.backend=fusiondb-backend"
      - "traefik.docker.network=www"
      - "traefik.frontend.rule=Host:fusiondb.stephan-makowski.de"

volumes:
  data: {}

networks:
  www:
    external:
      name: ${TRAEFIK_NETWORK:-www}

docker-compose.yml

In dieser Datei soll ein Dienst mit dem Namen fusiondb erstellt werden. Hierfür gibt es (noch) kein fertiges Image, sodass dieses vorab erstellt werden muss. Die Anweisungen, welche und wie eine Erstellung vorgenommen werden soll, befinden sich in der Datei “Dockerfile” (s. unten). 

Ein wichtiger Vorteil von Docker ist die EInrichtung sogenannter Volumes. Hierbei handelt es sich um (permanente) Verzeichnisse, die zur Laufzeit innerhalb des Containers gemounted werden. Es sind sozusagen Ordner, die an einer bestimmten Stelle eingehangen werden. An dieser Stelle soll das Volume data an das Verzeichnis /opt/fusiondb/fusiondb-server-1.0.0-ALPHA1/data angehangen werden. Wozu? Die Volumes können vom Host gesichert werden. Außerdem wird so sichergestellt, dass die Daten persistent vorgehalten werden. Ohne solch ein Volume würde bei jedem Start der Ursprungszustand des Images wiederhergestellt werden. Das ist bei Datenbanken etwas unpraktisch.

Die meisten Dienste im Internet sind über Portangaben zu erreichen. Für die Internetseiten ist es meist der Port 80, der als Standard für alle eingehenden Http-Anfragen genutzt wird. Der Service fusiondb soll allerdings auf eingehende Anfragen auf den Port 4059 (http) sowie 5059 (https) lauschen. Die Angaben können hier ganz leicht gesetzt werden. Oft kommt es aber vor, dass zwei unterschiedliche Dienste denselben Port nutzen. In diesem Fall kann in der Datei eine Zuweisung vorgenommen werden, welcher Port alternativ abgehört werden soll. Die Notation hierfür ist:

-ports:
     – externer Port: interner Port


Damit wird eine Art Weiterleitung eingerichtet, die für jeden Dockercontainer genutzt werden kann.

Die folgenden Definitionen geben an, wie der Service heißt, welches interne Routingnetzwerk genutzt werden soll und ob ergänzende Informationen benötigt werden. In meinem Fall habe ich noch Angaben für den Routerservice Traefik gemacht. Abschließend folgen die Definitionen der Netzwerke sowie der Volumes. An dieser Stelle sei auf die gute Dokumentation von Docker verwiesen.

Wenn man kein Image hat, baut man sich halt eines

Wie bereits erwähnt, gibt es derzeit für fusiondb noch kein Dockerimage. Da ich dieses aber gern testen wollte und für zukünftige Updates bereits vorbereitet sein möchte, erstelle ich mir das Image selbst. 

Im Grunde folgt die Datei dem Aufbau:

    • Welche Basis soll benutzt werden?
    • Was soll innerhalb der Basis gemacht werden?
    • Wie ist das Image ansprechbar und wie soll Docker die Inhalte ansprechen?
ARG BASE_CONTAINER=ubuntu:latest
FROM $BASE_CONTAINER

LABEL maintainer="Stephan Makowski <stephan.makowski@rub.de>"

USER root

ENV JAVA_TOOL_OPTIONS="-Dfile.encoding=UTF-8"

ARG PASSWORD
ARG INIT_MEMORY=256
ARG MAX_MEMORY=2048
ARG CACHE_SIZE=256
ARG COLLECTION_CACHE=256
ARG LUCENE_BUFFER=256
ARG HTTP_PORT=8080
ARG HTTPS_PORT=8443
ARG SERVER_NAME='localhost'

RUN apt-get update && apt-get -yq dist-upgrade &&\
  apt-get install -yq --no-install-recommends \
  sudo \
  curl \
  htop \
  default-jdk \
  unzip \
  vim \
  wget &&\
  rm -rf /var/lib/apt/lists/*

WORKDIR /opt/fusiondb

RUN wget http://www.fusiondb.com/download/fusiondb-server-1.0.0-ALPHA1-unix.tar.bz2

RUN tar xjf ./fusiondb-server-1.0.0-ALPHA1-unix.tar.bz2

WORKDIR /opt/fusiondb/fusiondb-server-1.0.0-ALPHA1

VOLUME /opt/fusiondb/fusiondb-server-1.0.0-ALPHA1/data

RUN echo '#!/bin/bash' >> /usr/local/bin/docker-entrypoint.sh &&\
  echo 'set -e' >> /usr/local/bin/docker-entrypoint.sh &&\
  echo 'cd /opt/fusiondb/fusiondb-server-1.0.0-ALPHA1' >> /usr/local/bin/docker-entrypoint.sh &&\
  echo 'sudo bin/startup.sh' >> /usr/local/bin/docker-entrypoint.sh &&\
  chmod +x /usr/local/bin/docker-entrypoint.sh

EXPOSE ${HTTP_PORT} ${HTTPS_PORT}

HEALTHCHECK --interval=1m --timeout=3s \
  CMD curl -f http://localhost:4059/ || exit 1

ENTRYPOINT ["docker-entrypoint.sh"]

Dockerfile

Kurz zusammengefasst soll das Image für die Datenbank das letzte verfügbare Ubuntu als Ursprungsbetriebssystem nutzen. Anschließend erfolgt eine Aktualisierung und die Installation benötigter Komponenten wie z. B. Java. Im nächsten Arbeitsschritt lädt Docker dann die Datenbank herunter, entpackt diese und kopiert das Startskript, damit dieses von Docker ausgeführt werden kann. 

Mir war bewusst, dass es sicherlich nicht die eleganteste Lösung ist, und wollte noch weitere Verarbeitungsschritte einarbeiten. Deshalb sind noch einige etwas kryptische Argumente enthalten. Und: Es funktioniert. Das erlaubt mir schon mal vorab, fleißig zu testen. Sollte in naher Zukunft eine aktualisierte Version der fusiondb herauskommen, bin ich vorbereitet. 

Die Skripts können vollständig aus meinem Gitlab heruntergeladen werden.

Routing mit Traefik

Egal, ob Datenbank, Webpages oder andere Tools: selten werden die Dienste über nur einen Domainnamen angesprochen. So macht es Sinn, explizite Namen bzw. Subdomains für die unterschiedlichen Dienste zu verwenden. Während eine x-beliebige API unter api.meine-domain.de erreichbar ist, kann das obere Beispiel unter fusion.meine-domain.de laufen. Diese sinnstiftende syntaktische Unterscheidung vereinfacht die Nutzung wesentlich. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Verwendung des Dienstes traefik. Hierbei handelt es sich um einen Routingdienst, der sowohl per Docker als auch nativ auf dem Server betrieben werden kann. Die Nutzung ist denkbar einfach. Die jeweiligen Subdomains (www, api, db, etc.) werden im Domain Name Server (DNS) der Domain angelegt und verweisen dort zentral auf den Server (per IP). Wie ein jeweiliger Dienst angesprochen werden kann, muss separat in der docker-compose Datei hinterlegt werden.

labels:

– “traefik.backend=fusiondb-backend”

– “traefik.docker.network=www”

– “traefik.frontend.rule=Host:fusiondb.stephan-makowski.de”

Der Dienst wäre in diesem Beispiel nun unter fusiondb.stephan-makowski.de zu erreichen. Die Notation unterscheidet sich aber je nach verwendeter Traefik-Version. Mit dem Upgrade auf Traefik V2.0 ist die Auszeichnung zwar etwas umfangreicher geworden, erlaubt im Gegenzug aber eine vielfältigere Konfiguration. Eine Übersicht über sämtliche Funktionalitäten kann hier schwerlich geleistet werden. Vielmehr dient diese Übersicht lediglich als erster Eindruck.

labels:

    – traefik.enable=true

    – traefik.http.routers.hp.entrypoints=http

    – traefik.http.routers.hp.rule=Host(`fusiondb.stephan-makowski.de`)

    – traefik.http.middlewares.hp-https

   -redirect.redirectscheme.scheme=https

   – traefik.http.routers.hp.middlewares=hp-https-redirect

   – traefik.http.routers.hp-secure.entrypoints=https

   – traefik.http.routers.hp-secure.rule=Host(`fusiondb.stephan-makowski.de`)

   – traefik.http.routers.hp-secure.tls=true

   – traefik.http.routers.hp-secure.tls.certresolver=http

 

Die Notation ist teilweise variabel. So ist die grundlegende Syntax:

   – traefik.http.[middlewares/routers].[Abkürzung des Dienstes].etc

 

Es muss beachtet werden, dass jeder Dienst sein eigenes Namenschema enthält. Ansonsten kann eine Auflösung des Dienstes nicht erfolgen.

Beispiel:

   – traefik.http.routers.hp.rule=Host(`www.stephan-makowski.de`)

   – traefik.http.routers.api.rule=Host(`api.stephan-makowski.de`)

   -traefik.http.routers.fusion.rule=Host(`fusiondb.stephan-makowski.de`)

Ausblick

Ob eine kleine NoSQL-Datenbank zum Testen, eine WordPressinstanz als Projektseite oder ein Cluster, der über mehrere Server Ausfallsicherheit bietet: All das kann Docker und noch mehr. Und das Wichtigste: Das System ist kostenfrei erhältlich und nutzbar. Die Zeiten, in denen in langwierigen Verfahren an Rechenzentren Server beantragt werden mussten, sind vorbei. Denn Docker ist ein wunderbares Werkzeug und erleichtert einem massiv die Arbeit. Außerdem ersparen Dienste wie Traefik eine tiefgründige Beschäftigung mit Apache oder Nginx und macht Docker sowohl für IT-Expert*innen als auch für Laien interessant.

Für einen Austausch zu dem Thema stehe ich gern zur Verfügung.

Weiterführende Links

Überarbeitete Fassung des Blogbeitrags vom 17. Juni 2019 auf https://blog.stephan-makowski.de

Webinar “eXist-db und XQuery”

Am kommenden Mittwoch und Donnerstag findet per Zoom eine interne Fortbildung zu dem Thema “eXist-db und XQuery” statt. Der Schwerpunkt am Mittwoch wird vor allem im Bereich der nativen XML-Datenbanken liegen. Primär soll erläutert werden, was Datenbanken sind und welchen Mehrwert diese bieten. Hierzu werden verschiedene einschlägige Datenbanken vorgestellt und deren Vor-/Nachteile erläutert. Der Fokus wird aber bei der eXist-db liegen. Im zweiten Teil des Mittwochs erfolgt dann eine kurze Einführung in XQuery sowie XPath.
Der Donnerstag wird dann vollumfänglich dazu genutzt die explizite Verwendung von XQuery anhand eines Beispiels exemplarisch durchzugehen. Hierzu wurde eine authentische Test-App erstellt, um praktisch die Verwendung von XQuery zu üben und nachvollziehen zu können. Der Nachmittag soll der Umsetzung und Beantwortung von speziellen Wünschen der Teilnehmer dienen.

Mittwoch

9:00 – 10:30h Einführung in native XML-Datenbanken
10:30 – 11:00h Pause
11:00 – 12:30h Einführung in XQuery & XPath

Donnerstag

9:00 – 10:30h Exemplarisches Beispiel für die Verwendung von XQuery
10:30 – 11:00h Pause
11:00 – Open End Benutzerspezifische Fragen (Facettierung, Github-Workflow, etc)


Vortragende: Lena Stahn, Stephan Makowski

Kontakt: Stephan.Makowski@uni-wuppertal.de

Das DH-Blog @ BUW

Das Blog „DHBUW“ hat zum Ziel, die Entwicklung und Tätigkeiten des seit Mai 2019 am historischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal [BUW] neu etablierten Lehrstuhls für „Digital Humanities“ zu präsentieren und zu diskutieren. Die Professur ist am Fachbereich Geschichte angesiedelt und setzt Schwerpunkte in den Bereichen Quellenerschließung, Digitale Editionen, Informationsvisualisierung und Digital History. Sie wird unterstützt durch uns, ein engagiertes, breit aufgestelltes und vielseitig interessiertes Lehrstuhlteam, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die DH nicht nur an der BUW, sondern einem breiten Publikum bekannt und schmackhaft zu machen.

Wir beschäftigen uns mit Daten, Datenmodellen, Formaten und Standards in den digitalen Geisteswissenschaften. Auch die Theoriebildung ist ein zentraler Aspekt. Daneben wird die Lehre ein zentrales Thema sein. Durch „Werbung“ für unsere Veranstaltungen in Form von uns selbst verfassten Berichten hoffen wir, Interesse wecken und Hemmungen bei der Beschäftigung mit „digitalen“ Themen beseitigen zu können. Gleichzeitig wollen wir die Studierenden ermutigen, von ihren selbst erarbeiteten Projekten und Ergebnissen, die im Rahmen von Seminaren und praktischen Übungen entstehen, zu berichten. Als Teil des Lehrstuhl-Betriebs sollen sie ein fester Bestandteil des Lehrstuhl-Blogs sein. Mit diesem Konzept möchten wir eine partizipative und interaktive Komponente in unseren Blog integrieren. Darüber hinaus berichten wir von Workshops und Schools, die sich thematisch mit diversen X-Technologien befassen und an deren Ausrichtung die BUW als Institution beteiligt ist. Weitere wichtige Inhalte werden unsere eigenen Forschungsprojekte sein. Dadurch soll das Profil der DH am Standort Wuppertal zum Vorschein kommen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search