Bericht zum Vortrag: Christian Zipfel – Virtual Reality Dokumentation “Die Wenige Zeit”

Von Maximilian Gläsmann

Im Seminar “Geschichte(n) digital inszenieren”, geleitet von Christian Günther, stand die Verbindung von Erinnerungskultur und digitalen Medien im Mittelpunkt. Neben einer Exkursion zu TimeRide Köln waren auch einige Expert*innen eingeladen, aus ihrer Praxis zu berichten. In dieser Reihe besuchte am 13. Juni 2023 der Regisseur und Drehbuchautor Christian Zipfel die Bergische Universität Wuppertal, um über sein Virtual Reality Projekt “Die wenige Zeit” zu sprechen. Das VR-Filmprojekt entstand durch eine Kooperation der Filmuniversität Babelsberg, der Volucap GmbH und der 52 Laboratory Association. Eines der Ziele des Vorhabens war es, den Zuschauer*innen eine immersive Erfahrung der Erzählungen zu bieten.

Christian Zipfel brachte bei seinem Vortrag dem Publikum den Entstehungsprozess eines Films näher und zeigte, welche technischen Aspekte bei der Umsetzung einer solchen “VR Experience” wichtig waren. Die Volucap GmbH war hier ein wichtiger Partner, da sie das Projekt mit der modernsten Technologie zur Aufnahme von 3D Videos unterstützte. Mit dieser Kameratechnik können die Bewegungen und Gesichtsausdrücke von Menschen aufgezeichnet und in einen realistischen 3D-Avatar umgewandelt werden, den man dann in jeden beliebigen Raum oder jede Umgebung einsetzen kann. Dabei entstanden insgesamt 12 Stunden Videomaterial, wobei für jede Minute Filmmaterial 2 Terabyte benötigt wurden. Es entstanden also riesige Datenmengen.

Christian Zipfel erzählte, dass die Zeitzeug*innen sich während des Interviews alleine in einem Raum befanden, der komplett weiß ist. Im Raum sind überall Kameras, die aus verschiedenen Winkeln Videos aufnehmen, die im Nachhinein zu einem 3D-Video zusammengesetzt werden. Das besondere an der Interviewsituation war, dass Christian Zipfel sich in einem anderen Raum aufgehalten hat und über ein Mikrofon mit den Zeitzeug*innen sprach.

Da sich der Ort, an dem die Interviews aufgenommen wurden, in Potsdam befindet, mussten die Interviewpartner in der Lage sein, dort anzureisen. Das hohe Alter der Zeitzeug*innen stellte für die Produktion eine Hürde dar, denn diese mussten natürlich auch in der körperlichen Verfassung sein, eine Reise anzutreten. Daher wurden zuerst lokale Zeitzeug*innen aus der Region Berlin/Brandenburg angefragt. Gleichzeitig waren auch im Drehzeitraum die Schutzmaßnahmen gegen eine Corona Infektion eine Herausforderung.

 
Da, wie beschrieben, durch das Aufnahmeverfahren große Datenmengen entstanden, wurde die Dauer des Interviews auf 30 Minuten beschränkt. Deshalb mussten die Interviewfragen sehr genau und gezielt ausgearbeitet werden. In der Vorbereitung schaute Herr Zipfel sich viele ältere Interviews und Vorträge der ausgewählten Zeitzeug*innen an und erstellte dann individuelle Fragenkataloge. Er besuchte auch einige Interviewpartner*innen vorab, um den Fragenkatalog genau auszuarbeiten und auf die jeweilige Biografie anzupassen. 

Die 52 Laboratory Association war dafür verantwortlich, die Umgebungen, in welche die Interviewpartner gesetzt werden, zu erzeugen. Dafür wurden reale Orte genutzt, die gescannt wurden, um sie digital nachzubauen.

Eines der Projekte, das durch diese Interviews entstand, war der Film „Die wenige Zeit“ über die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer. Dieses Projekt ist eine Art Virtual Reality Dokumentarfilm. Margot Friedländer erzählt von Teilen ihrer Vergangenheit, während man teilweise die Orte des Geschehens sieht. Zu den Orten gehört zum Beispiel das KZ Theresienstadt von außen und von innen. Hierfür war das Team in Tschechien, um den Innenhof und die Räume mit einer Kameratechnik, die eine riesige Datenmenge erzeugt, in ein 3D Modell umzurechnen. Das Team baute mithilfe von Zeugenberichten den Raum nun virtuell nach. Sie passten die Lichtstimmung an und zeigten den Ort, wie er ausgesehen haben könnte.


Der Besuch von Herrn Zipfel brachte den Studierenden eine neue und innovative Art vom historischen Dokumentarfilm nah. Er zeigte den Studierenden, mit welchen Herausforderungen man zu kämpfen hat, wenn man versucht, einen authentischen Virtual Reality Dokumentarfilm zu schaffen. 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Team @DHBUW (2024, 8. Mai). Bericht zum Vortrag: Christian Zipfel – Virtual Reality Dokumentation “Die Wenige Zeit”. DH@BUW. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11nmc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search